Petry: Es ist unverantwortlich, 60 Millionen Bürgerkriegsflüchtlinge nach Deutschland einzuladen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zur „Rheinischen Post“ geäußert: „Das Grundrecht auf Asyl für politisch Verfolgte kennt keine Obergrenze. Das gilt auch für die Flüchtlinge, die aus der Hölle eines Bürgerkrieges zu uns kommen.“ Dazu erklärt die AfD-Fraktionsvorsitzende, Frauke Petry:

Weiterlesen …

Unkontrollierte Masseneinwanderung erhöht die Gefahr eines islamistischen Anschlags

Laut Verfassungsschutz gibt es zunehmend Hinweise darauf, dass extremistische Islamisten muslimische Asylbewerber in den Asylbewerberheimen anwerben. Außerdem warnt Unionsfraktionsvize Hans-Peter Friedrich vor IS-Terroristen und islamischen Schläfern, die mit den Asylbewerbern unbemerkt ins Land kommen. Dazu erklärt der kirchenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Carsten Hütter:

Weiterlesen …

Jeden Monat so viel neue Asylbewerber wie eine ganze Kleinstadt: Sachsen drohen Parallelgesellschaften!

Zur Ankündigung von Innenminister Ulbig (CDU), dass Sachsens Kommunen künftig statt bisher geplanter 2000 Asylbewerber nun monatlich mehr als das Doppelte, nämlich 5000 Asylbewerber aufnehmen müssen, erklärt der kommunalpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Gunter Wild:

Weiterlesen …

Grenzkriminalität zeigt – Schengen-Abkommen ist gescheitert

Sachsens Handwerkskammer-Präsident, Jörg Dittrich, beklagt die hohe Belastung sächsischer Betriebe durch Grenzkriminalität. Die Sicherheitslage als wichtiger Standortfaktor habe sich für viele Betriebe im fünften Jahr in Folge weiter verschärft. Dittrich fordert deshalb mehr Polizei, Innenminister Ulbig trage „maßgeblich Verantwortung“ für die Situation. Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion und Polizeikommissar, Sebastian Wippel:

Weiterlesen …

Angst vor sinkender Wählergunst - CDU schwenkt klar auf AfD-Kurs ein

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat nun wegen der massenhaft unbearbeiteten Asylanträge ein Einwanderungsgesetz gefordert. Bisherige Regelungen sollten in einem klareren Gesetz zusammengefasst werden. Laschet betonte, man müsse zwischen Asyl und Einwanderung trennen. Wörtlich sagte er im Deutschlandfunk: "Wer aus wirtschaftlicher Not Asyl beantragt, wird nicht bleiben können"

Weiterlesen …


Der Presseverteiler:

Wenn Sie regelmäßige Informationen oder Meldungen erhalten möchten, oder in unseren Presseverteiler aufgenommen werden möchten, dann nehmen Sie sich die kurze Zeit, unser beigefügtes Formular auszufüllen - wir werden schnellstmöglichst Kontakt mit Ihnen aufnehmen.


Infos aus dem Landtag


Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung