AfD-Bundestagsabgeordneter und Hilse und MdL Wendt: Geburtenstation Bischofswerda wird höchstwahrscheinlich erhalten!

Der Bautzner AfD-Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse hat möglicherweise die geplante Schließung der Geburtenstation im Klinikum Bischofswerda verhindert. Diese stand bereits aus personellen Gründen so gut wie fest.

MdB Karsten Hilse: „Es ist uns gelungen, einen gynäkologischen Facharzt aus der näheren Umgebung zu finden, der in der Geburtenstation Bischofswerda die Arbeit auf der Entbindungsstation weiterführen wird. Dazu fanden bereits Gespräche mit der Klinikleitung statt. Jetzt arbeiten wir daran, die Station dauerhaft zu erhalten. Sehr positive Gespräche diesbezüglich gab es bereits ebenfalls. Ich bin sicher, dass es eine Einigung geben wird und die Geburtenstation auch langfristig überlebt.“

André Wendt, sozialpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag: „Den Niedergang im ländlichen Raum zu stoppen, ist erklärtes Ziel der AfD-Fraktion. Erst vor wenigen Tagen hat meine Fraktion angekündigt im sächsischen Landtag einen Antrag einzubringen, mit dem Ziel, parteiübergreifend nach neuen Lösungswegen zu suchen. Die bisherige Förderpolitik der Regierung hat zu wenig bewirkt, es herrschen Lehrer- und – wie in diesem Fall - Ärztemangel. Diese fatale Entwicklung gilt es so schnell wie möglich zu stoppen und einen Gegentrend einzuleiten.“

Diese Seite verwendet Cookies.