AfD-Fraktion: Hitzewelle in Sachsen – Langzeit-Tiertransporte aussetzen!

Die AfD-Fraktion fordert wegen der andauernden Hitzewelle, Tiertransporte über 200 Kilometer auszusetzen.

Dazu erklärt der tierschutzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Sebastian Wippel:

„Lebendtransporte von Mast- und Schlachttieren dürfen aufgrund der anhaltenden Hitzewelle nicht über einen zeitlichen Rahmen von vier Stunden bzw. 200 Kilometern hinausgehen. Alle länger andauernden Transporte dürfen bei Hitze nicht stattfinden. Es existiert kein vernünftiger Grund dafür, die Tiere solchen Leiden auszusetzen.

Hier ist die sächsische Landesregierung gefordert, sofort rechtliche Möglichkeiten zu prüfen, ein hitzeabhängiges Verbot zu verhängen und dessen Einhaltung auch strikt zu kontrollieren. Zudem sind Amtsveterinäre anzuhalten, noch strenger als bisher Kontrollen durchzuführen und bei den kleinsten Anzeichen, dass Tiere leiden, einzugreifen.“


Politisch erklärtes Ziel der AfD-Fraktion zum Tierwohl und zur Stärkung lokaler Wirtschaftskreisläufe ist es, dass Tiertransporte den eigenen oder Nachbarlandkreis nicht verlassen und auf jeden Fall in einem nahegelegenen Schlachtbetrieb enden. Damit erübrigen sich lange quälende Fahrten.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung