AfD-Fraktion plant Änderung des Schulgesetzes: Turn- und Sporthallen sind keine Asyl-Unterkünfte!

Die AfD-Fraktion brachte heute das „Gesetz zur Änderung des Schulgesetzes für den Freistaat Sachsen (SchulG)“ in den Sächsischen Landtag ein.

Dazu erklärt die Fraktions- und Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland, Frauke Petry:

„Ziel dieser Gesetzesinitiative ist es, Schulkindern und Vereinssportlern die Bestimmung ihrer Sporthallen zu erhalten. Schulsport ist keine Nebensache, sondern stellt in Zeiten zunehmender Bildschirmarbeit oft eine der wichtigsten Möglichkeit zum körperlichen Ausgleich dar. Statt Turn- und Sporthallen als Asylunterkünfte zu nutzen, sollte die Unterbringung bevorzugt in leerstehenden Landesimmobilien geprüft werden. Nach Auszug der Asylbewerber aus den Schulsporthallen haben diese häufig durch starken Verschleiß von Technik, Böden und Sanitäreinrichtungen einen hohen Sanierungsbedarf. Die Blockade von Sporthallen, bei gleichzeitigem Leerstand von Behördenobjekten, Baumärkten und Bürogebäuden, gefährdet zudem zunehmend die Akzeptanz dieser praktizierten Politik bei den Bürgern.“

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung