AfD-Vorstand Dr. Stefan Dreher: Eurokrise spitzt sich weiter zu!

AfD-Fraktionsvorstandsmitglied Dr. Stefan Dreher erklärt zur bevorstehenden Wahl in Griechenland und der Euro-Debatte: "Wenn Kanzlerin Merkel immer wieder sagt, dass die Euro-Krise noch nicht völlig überwunden sei, hat sie die Zeichen der Zeit nicht verstanden. Es ist gerade nicht so, dass die Situation auf dem Weg der Besserung wäre. Das Gegenteil ist der Fall: Die Euro-Krise spitzt sich dramatisch zu, der Tiefpunkt ist noch längst nicht erreicht. Nach der Wahl in Griechenland wird es weiter bergab gehen und noch mehr Geld in ein Fass ohne Boden fließen." Erst am Montag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt: "Ich habe immer wieder gesagt, dass wir die Eurokrise noch nicht völlig überwunden haben. Das galt in der vorigen Woche, das galt in der letzten Woche des Jahres 2014, und das gilt auch in dieser Woche." Dr. Stefan Dreher: "Die Euro-Politik muss, wie von der AfD seit Monaten gefordert, langfristig und grundlegend geändert werden. Das sind wir unseren Kindern und Enkeln schuldig, deren unlösbare Aufgabe es sonst wird, den durch fehlgeleitete Politik entstandenen Schuldenberg abzutragen."

Diese Seite verwendet Cookies.