Allzeithoch bei Ausreisepflichtigen erreicht, aber immer weniger Abschiebungen!

Aus einer Kleinen Anfrage (Drs. 6/11013) des innenpolitischen Sprechers der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Sebastian Wippel, mit dem Titel „Anerkennungsgründe für Asylbewerber in Sachsen im 3. Quartal 2017“ geht hervor, dass inzwischen 9.817 Ausländer im Freistaat „vollziehbar ausreisepflichtig“ sind. Im zweiten Quartal 2017 waren es noch 9.083.

Zu den neuen Zahlen erklärt Wippel:

„Wir haben es hier mit einem dramatischen Anstieg bei den Ausreisepflichtigen zu tun, der für den Steuerzahler jeden Monat ungemein teuer ist. Die Landesregierung kommt bei den Abschiebungen überhaupt nicht hinterher. Vielmehr – das ist das Absurde – werden immer weniger abgelehnte Asylbewerber in ihre Heimat zurückgeschickt.
Trotzdem klopft sich Innenminister Ulbig regelmäßig selbst auf die Schulter, wenn er einmal wieder ein Dutzend Tunesier in den Flieger gesetzt hat. Damit versucht er, sein Totalversagen bei der Durchsetzung der Abschiebung zu kaschieren und täuscht Aktionismus vor, wo in Wirklichkeit so gut wie nichts geschieht.“

Abschiebungen in Sachsen in Zahlen:
Quartal 1 2016: 1.177, Q 2: 1.068, Q 3: 539, Q 4: 593
Quartal 1 2017: 579, Q 2: 224, Q 3: 216

Ausreisepflichtige in Sachsen:
31.03.2015: 4.854
31.12.2016: 6.988
Quartal 1 2017: 8.865, Q 2: 9.083, Q 3: 9.817

Diese Seite verwendet Cookies.