Asyl-Kriminalität: Ulbig schläft bis AfD ihn weckt – deshalb muss er weg!

Unter der Überschrift „Strafakte Asylheim“ präsentiert BILD heute neueste Zahlen von CDU-Innenminister Ulbig. Die massive Zunahme von Mord, gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Vergewaltigung und sexueller Missbrauch von Kindern in sächsischen Asylheimen gab Ulbig erst zu, als die AfD-Fraktion eine Kleine Anfrage stellte (Drs. 6/10846).

Dazu erklärt Sebastian Wippel, innenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion:

„Es ist bereits das zweite Mal, dass Ulbig das wahre Ausmaß von Gewalt und Verbrechen durch Asylbewerbern solange hinter Verschluss hält, bis er diese explosiven Daten auf Anfrage der AfD herausrücken muss. Ein Innenminister der derart fahrlässig handelt und in Kauf nimmt, dass die Bürger durch Informationsvorenthaltung ein verzerrtes Bild der Realität entwickeln, ist nicht haltbar. Ulbig sollte sich an Tillich ein Beispiel nehmen und seinen Stuhl endlich räumen.

Die Gesellschaft muss dringend über das Gewalt-Problem von sogenannten ‚Schutzsuchenden‘ sprechen. Sexuelle Übergriffe bis zur schweren Körperverletzung durch Asylbewerber machen immer mehr Sachsen zu Opfern falscher CDU Politik. Niemand versteht, warum ein Großteil der kriminellen ‚Schutzsuchenden‘ nicht abgeschoben wird und vom Steuerzahler noch durchgefüttert werden muss. Zudem wird immer offensichtlicher, dass die Asylbewerber aus einem uns unverständlichen Kulturkreis kommen, in dem Konflikte schnell einmal mit Fäusten und Messern ausgetragen werden, statt mit Diskussionen. Auch darüber müssen wir reden.“


Drs. 6/10846: http://afd-fraktion-sachsen.de/files/afd/fraktion-sachsen/Dokumente/Kleine%20Anfragen/2017/6_Drs_10846_1_1_1_.pdf

Diese Seite verwendet Cookies.