„Bento“-Journalismus stellt „Volk“ und „Lügenpresse“ unter Nazi-Sprech-Verdacht!

Das für eine junge Zielgruppe von Spiegel online herausgegebene „Bento“-Magazin befragte aktuell unter der Überschrift „Benutzt Du diese Nazi-Sätze - ohne es zu wissen“ einen Sprachwissenschaftler zu „Nazi-Begriffen“ und veröffentlichte ein Quiz dazu. Auf die Frage: Was passiert denn, wenn wir Wörter wie "Volk" auf diese Art verwenden?, antwortete der Wissenschaftler der FU Berlin: „Wir gewöhnen uns an nationalsozialistische Denkmuster“. Zudem sei das Wort „Lügenpresse“ von den Nazis „eingeführt“ worden.

Dazu erklärt die kultur- und medienpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Karin Wilke:

„Etwas Wahres hat diese Veröffentlichung: Wer die Begriffe beherrscht, beherrscht die Sprache. Wer die Sprache beherrscht, beherrscht das Denken! Das war es dann aber auch schon. Ich darf daran erinnern, dass der Begriff Volk zur Entmachtung der DDR-Diktatur beigetragen hat, als die Bürger zu Hunderttausenden skandierten: Wir sind das Volk. Er ist also zutiefst patriotisch, freiheitlich und demokratisch. Er prangt zudem am Deutschen Bundestag und beschreibt trefflich kulturelle Identität und Herkunft. Ihn so zu verunglimpfen ist nicht nur dumm, sondern höchstwahrscheinlich Kalkül.

Bei dem Begriff Lügenpresse und dessen Herkunft hätte ein einfacher Klick zu Wikipedia geholfen, dessen Herkunft herauszufinden. Er wurde nämlich mitnichten von den Nazis eingeführt sondern war bereits Mitte des 19. Jahrhunderts und auch im ersten Weltkrieg gang und gäbe. Also zu einer Zeit, als Hitler noch als Gefreiter in der kaiserlichen Armee diente und schwerlich in der Lage war, über sein Propaganda-Ministerium Begriffe zu installieren.

Wenn etwas an nationalsozialistische Tendenzen in der heutigen Zeit erinnert, sind es eifernde Versuche, Denk- und Sprechverbote gesellschaftlich zu installieren. Solche Artikel und dieses Quiz gehören meines Erachtens dazu.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung