CDU übernimmt AfD-Politik: Nun soll der Meisterbrief wieder her!

In allen Handwerksberufen sollte es bald wieder eine Meisterpflicht geben. Das fordert aktuell die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) in Meißen. Die Meisterpflicht wurde 2004 bundesweit für 53 Handwerksberufe unter Federführung der damaligen Rot-Grün-Regierung unter Kanzler Schröder abgeschafft.

Dazu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Mario Beger:

„Bereits in meiner Landtagsrede im Dezember 2014 habe ich darauf verwiesen, dass die CDU diese Forderung nahezu wortgleich aus dem AfD-Wahlprogramm übernommen hat. Die AfD-Fraktion stimmte darum dem CDU-Antrag vollumfänglich zu. Nun ist es eine weitergehende Notwendigkeit, für jeden abgeschlossenen Meisterbrief 5.000 statt der bisherigen 1.000 Euro zu bezahlen. Dafür wird sich die AfD-Fraktion in den Haushaltsverhandlungen stark machen!

Die Abschaffung, beziehungsweise Eingrenzung des so genannten Meisterzwanges geht auf das Konto der gleichmacherischen Politik der Eurokraten in Brüssel, denen es offenbar ein Dorn im Auge ist, dass Meister-Berufe in Deutschland hochwertige und tadellose Arbeit, ausgeführt von echten Fachleuten, hervorbringen.

Ich begrüße es ausdrücklich, dass die CDU die Politik der AfD übernimmt. Zudem ist es der Beweis, dass AfD-Politik wirkt, auch wenn wir – noch – nicht in Regierungsverantwortung sind.“ 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung