Der Fall Großröhrsdorf: Was sagt die Staatsregierung?

Die Vorfälle um das Asylbewerberheim in Großröhrsdorf (Kreis Bautzen) werden zum Vorgang im  Sächsischen Landtag. Der Abgeordnete André Barth fordert dazu Aufklärung von der Staatsregierung. Per Kleiner Anfrage möchte er über die Anzahl der Polizeieinsätze, über Auseinandersetzungen in und um das Heim, über den Verdacht der Brandstiftung und über Ermittlungsverfahren, die in diesem Zusammenhang eingeleitet wurden, informiert werden. Außerdem welche Schäden entstanden und welche Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung eingeleitet wurden.

André Barth: „Zwischenfälle dieser Art lassen Gerüchte entstehen, die geeignet sind, die Bevölkerung zu verunsichern.“ Aus Tunesien stammende Asylbewerber hatten in nur 48 Stunden mehrere Polizeieinsätze und einen Feuerwehreinsatz veranlasst. Der zuständige Landrat,  Michael Harig teilte daraufhin mit, die Asylunterkunft schließen zu wollen.

Diese Seite verwendet Cookies.