Deutsche werden zu Stromsklaven der überteuerten Energiewende

Die Kosten für die Energiewende steigen weiter, ergab eine Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten Leif-Erik Holm. Weil im letzten Winter wenig Wind- und Sonnenergie gewonnen werden konnte, mussten mehrere hundert Millionen für Sondereinspeisungen und Reservekraftwerke zusätzlich ausgegeben werden.

Jörg Urban, energiepolitischer Sprecher und AfD-Fraktionsvorsitzender, kommentiert:

„Die Energiewende entwickelt sich immer mehr zum Dauer-Desaster. Mittlerweile ist der Strom für Bürger und Unternehmen mit der teuerste in der ganzen EU. Und hier wird die angebliche Freiheit des EU-Binnenmarktes zur Farce: Die Bürger werden zu Stromsklaven und müssen den teuren deutschen Strom kaufen. Billige Energie z.B. aus Polen ist für Deutsche tabu.

Einmal mehr zeigt zudem der letzte Winter, wie anfällig die sogenannten erneuerbaren Energien sind. Umso wichtiger ist es weiterhin, genügend konventionelle Kraftwerke in Reserve zu halten, um den Blackout im Stromnetz zu verhindern. Sächsische Braunkohle spielt hierbei eine eminent wichtige Rolle. Völlig unverständlich ist daher, warum sich die CDU dem linksgrünen Diktat beugt und per Klimaschutzplan 2050 die Braunkohle-Verstromung schnellstens entsorgen will.“

 

Diese Seite verwendet Cookies.