Dr. Petry: Windenergie keine Alternative

Aus dem Getriebe, des am 10. Dezember gegen 15.15 Uhr im Windpark Koßdorf umgestürzten Windrades ist jetzt in Größenordnungen Öl ausgelaufen. Ob es sich dabei um ein umweltverträgliches Schmiermittel handelt oder das Grundwasser gefährdet ist, wird analysiert. Neben dem Öl ist der Boden mit witterungsbeständigem Glasfasermaterial aus den Rotorblättern belastet. Bei dem Aufprall sind nicht nur unzählige kleine Splitter entstanden, beim Zerschneiden der Blätter entsteht ebenfalls Feinstaub.

Die Fraktionsvorsitzende, Dr. Frauke Petry zu diesem Vorfall: „Es hat sich seit Jahren herauskristallisiert, dass Windenergie keine Alternative zur konventionellen Energieerzeugung darstellt. Sie ist ein politisch gewolltes Steuerabsetzungsprogramm und politische Spielwiese linksgrüner Traumtanzpolitik. Und, wie dieser Fall zeigt, obendrein gefährlich, umweltschädlich und Kulturlandschaft zerstörend.“

Diese Seite verwendet Cookies.