Europapolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, André Barth: Mut zur Wahrheit, Herr Erdogan!

Zu den verbalen Ausfällen der türkischen Regierung, nachdem Bundespräsident Gauck das Massaker an den Armeniern vor 100 Jahren „Völkermord“ nannte, erklärt der europapolitische Sprecher der AfD-Fraktion, André Barth:

„Der türkische Präsident kündigte an, dem deutschen Präsidenten diese Aussage ‚nicht vergessen und nicht verzeihen‘ zu wollen. Zuvor griff er außerdem den Papst, sowie die Regierungschefs von Frankreich, Russland und den USA an, weil sie ebenfalls behaupteten, was nicht zu leugnen ist: Der Genozid an den Armeniern war Völkermord.

Die Türkei will Mitglied der europäischen Staatengemeinschaft werden und leugnet dennoch hartnäckig seine grauenvolle Geschichte. Deutschland hat seine Geschichte aufgearbeitet. Daran sollte sich die Türkei ein Beispiel nehmen. Mut zur Wahrheit kann dabei hilfreich sein, Herr Erdogan!

Die Türkei lässt in eigener Sache nach wie vor große Demokratie-Defizite erkennen. Es ist beschämend, dass die deutsche Regierung sich kaum und wenn nur sehr verhalten kritisch in Richtung Türkei äußert. Auch bei den Ausfällen gegen Joachim Gauck hüllten sich Auswärtiges- und Kanzleramt erneut in peinliches Schweigen.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung