Gesunkene Arbeitslosigkeit - auf Kosten von Niedriglohn und Leiharbeit!

Die Arbeitslosigkeit in Sachsen ist weiterhin auf dem niedrigsten Stand seit 1991. Innerhalb eines Jahres sank die Arbeitslosenquote von 7,5 auf 6,7 Prozent.

Mario Beger, wirtschaftspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt:

„Es ist gut, dass auch Sachsen vom deutschlandweiten Wirtschaftsaufschwung profitiert. Dennoch verdecken diese Erfolgsmeldungen, unter welchen harten Bedingungen viele Bürger im Freistaat ihre Brötchen verdienen müssen und am Monatsende nicht einmal etwas für Rente und Urlaub zurücklegen können. Durch die schrittweise Rentenabsenkung der Bundesregierung und die desaströse Euro-Rettung, welche die Guthaben der Sparer enteignet, ist in Sachsen Altersarmut im großen Stil vorprogrammiert.

In Sachsen müssen die Bürger häufiger als im Westen für Niedriglohn arbeiten und dies oft in prekären Arbeitsverhältnissen oder als Leiharbeiter. Damit muss endlich Schluss sein. Dem Missbrauch von Leiharbeit zur Lohndrückerei muss endlich gesetzlich der Riegel vorgeschoben werden. Die Mehreinnahmen des Wirtschaftsaufschwunges müssen für die Qualifizierung Arbeitsloser zur Verfügung stehen, die ‚schon länger hier leben‘. Zudem hat die Arbeitslosenversicherung Rücklagen von 17 Milliarden erwirtschaftet. Nun muss dringend eine Absenkung der Beiträge erfolgen, damit die Arbeiter wieder mehr Netto in der Tasche haben.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung