Grenzkontrollen beibehalten!

Aufgrund des G7 Gipfels der dieser Tage in Deutschland stattfindet, u.a. in Dresden, ist das Schengener Abkommen teilweise außer Kraft gesetzt. An den Grenzen finden wieder Kontrollen statt. In Sachsen wird an den Grenzen zu Polen und Tschechien kontrolliert. Allein im Bereich Görlitz klickten gleich in den ersten zwölf Stunden fünf Mal die Handschellen. Auf der Autobahn 17 wurde an der Anschlussstelle Bad Gottleuba ein Reisebus mit 37 Personen aus Serbien, Mazedonien und Albanien durch die Polizei gestoppt. 36 Personen konnten keine Aufenthaltserlaubnis vorweisen.

Dazu erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete, André Barth aus dem Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge:

„Es ist erstaunlich was auf einmal alles in Bewegung gerät, wenn wichtige Staats- und Regierungschefs in Deutschland zusammenkommen. Da kann man ohne Probleme zum Schutz das Schengener Abkommen außer Kraft setzen und keine Institution kritisiert dies auch nur annähernd. Der einfache Bürger wiederum ist nach dem G7 Gipfel wieder sich selbst überlassen und muss für den Schutz seines Hab und Gutes sowie seiner Gesundheit selbst sorgen, obwohl dies ureigenste Staatsaufgabe ist. Ich frage mich, ist der einfache Bürger welcher fleißig jeden Monat seine Steuern zahlt, jeden Morgen aufsteht und Pflichten erfüllt, rechtschaffend und verantwortungsbewusst ist, weniger Wert als unsere Staatsoberhäupter welche vom Volk gewählt wurden? Die Grenzkontrollen sollten weiterhin durchgeführt werden, auch in meinem Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung