Heraus zum 17. Juni! – Arbeiteraufstand gegen kommunistische Willkür mit gesetzlichem Feiertag würdigen

Am Sonntag jährt sich der Aufstand er Arbeiter in der DDR gegen kommunistische Gewalt- und Willkürherrschaft zum 65. Mal.

Dazu erklärt der sächsische AfD-Fraktionsvorsitzende, Jörg Urban:

„Der 17. Juni 1953 gehört zum Teil der deutschen Geschichte, auf die wir mit Stolz zurückblicken. Leider besteht durch die geschichtsfeindliche linksgrüne Erinnerungspolitik die Gefahr, dass der Volksaufstand in der damaligen DDR in Vergessenheit gerät. Den mutigen Männern und Frauen gebührt Anerkennung und Respekt. Sie haben unerschrocken ihren Willen bekundet, in einer freien und demokratischen Gesellschaft leben zu wollen. 34 Bürger starben damals für ihre Überzeugungen.

Die AfD will mit einem gesetzlichen Gedenktag die Frauen und Männer ehren, die am 17. Juni für Freiheit und Demokratie gegen die SED-Diktatur kämpften. Sachsen soll mit diesem Gedenktag ein Zeichen setzen. Sowohl zu Ehren der Männer und Frauen des 17. Juni, als auch für den Stellenwert von Freiheit und Demokratie für unsere Gesellschaft.

Am Sonntag, 14 Uhr, findet anlässlich dieses historischen Datums eine Großveranstaltung von Pegida auf dem Wiener Platz am Hauptbahnhof statt. Zugleich findet in Pulsnitz, 14 Uhr, auf dem Markplatz eine AfD-Veranstaltung zum ‚Tag der Patrioten‘ statt. Zahlreiche AfD-Politiker werden sich diesen Veranstaltungen anschließen und gemeinsam gegen das Vergessen und das würdevolle Gedenken an diesem historischen Tag demonstrieren.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung