„Katzen-Gestank“: CDU-Regierung delegiert Verantwortung auf´s Volk

Nachdem die x-te Messung zur Herkunft des sogenannten „Katzen-Gestanks“ im Erzgebirge an der Grenze zu Tschechien keine Ergebnisse brachte, erhält nun jeder vierte Bürger in der Region einen Fragebogen zugeschickt. So erhofft sich das CDU-Sozialministerium endlich Aufklärung.

Carsten Hütter, AfD-Landtagsabgeordneter aus dem Erzgebirge, erklärt:

„Das ist eine Schmierenkomödie sondergleichen! Seit über 20 Jahren versucht die CDU-geführte Staatsregierung herauszufinden, woher der Gestank kommt, der bereits zu DDR-Zeiten die Atemwege der Anwohner im Erzgebirge reizte. Jedes Kind weiß, dass der Gestank nur bei bestimmten Windrichtungen auftritt und der Verursacher sich somit zwingend in Tschechien befinden muss!

Nun wird also weiter Steuergeld verpulvert, indem die Bürger sich direkt am Ratespiel nach dem Verursacher beteiligen dürfen. Vielleicht sollte das CDU-Sozialministerium einen Preis ausloben, für besonders sachdienliche Hinweise auf den Verursacher? Vielleicht kann doch noch eine Katzen-Großfamilie ohne funktionierendes Katzenklo überführt werden?
Wenn das Thema nicht so traurig wäre und auf dem Rücken der Anwohner ausgetragen würde, könnte ich mich kugeln vor Lachen. Diese CDU-Regierung hat fertig.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung