Kinder-Nacktfotos im Knast verteilt: AfD-Fraktion fordert Aufklärung

Werden in Sachsens Gefängnissen Nacktfotos und -filme von Kindern an Pädophile verteilt? Laut BILD-Zeitung Ja! Ein  verurteilter Kinderschänder in der JVA Torgau soll mit Duldung des Justizministeriums mit 48 DVD’s, drei Aktenordnern und zehn Büchern voller kinderpornografischem Material „versorgt“ worden sein. Der Täter, René J. (52),  wurde verurteilt, weil er in zehn Fällen Kinder missbraucht hatte. Er brach dreimal aus dem Gefängnis aus, wird wegen verhängter Sicherheitsverwahrung wohl nie wieder auf freien Fuß kommen. Gegenüber BILD rechtfertigt das sächsische Justizministerium die Kinderpornos in der Zelle des Täters: „Es gab einen Einzelfall, in dem nach umfassender psychologischer Untersuchung die Ausgabe von nudistischen und zum damaligen Zeitpunkt nicht strafrelevanten Bildern, auch von Kindern, als therapeutisch hilfreich angesehen wurde (…), da andere therapeutische Interventionen nicht mehr möglich waren.“

Die AfD-Landtagsfraktion zeigt sich entsetzt über den Fall: „Möglicherweise handelt es sich um keinen Einzelfall.  Schon das Anfertigen dieser Bilder ist heute ein Fall von Kindesmissbrauch. Diese dann auch noch staatlich unterstützt einem verurteilten Kinderschänder zugängig zu machen, zeugt von unglaublicher Geschmacklosigkeit“, sagt der AfD-Landtagsabgeordnete André Wendt, Mitglied im Rechtsausschuss.  Wendt kündigt jetzt eine Kleine Anfrage im Landtag dazu an.  

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung