Krieg in Asylbewerberheimen stoppen – Abschiebung mit allen Mitteln durchsetzen!

In Klingenberg soll am Sonntag ein Asylbewerber aus Libyen das Wachpersonal der Asylunterkunft und später zu Hilfe geeilte Polizisten mit einem Messer angegriffen haben. Das berichtet die „Dresdner Morgenpost“. Als sich der Mann nicht beruhigen ließ, musste er mit einem Schuss in sein Bein gestoppt werden. Innerhalb der Klingenberger Unterkunft kommt es unter den 170 männlichen Insassen regelmäßig zu internen Auseinandersetzungen. Ein Bewohner aus Afghanistan: „Hier herrscht täglich Krieg.“
 
Uwe Wurlitzer, Sachsens AfD-Generalsekretär und parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion, erklärt:
 
„Immer wieder tragen Volksgruppen, die schon in ihren Heimatländern untereinander verfeindet sind, ihren Zwist in Deutschlands Asylheimen aus. Leidtragende sind nicht nur friedlich agierende Asylbewerber, sondern auch vermehrt die Mitarbeiter der Heime und, wie jetzt in Klingenberg, auch unsere Polizeibeamten. Ein Unding ist, dass der Krieg und die Gewalt, vor denen die mehrheitlich jungen Männer vermeintlich geflohen sind, hier fortgesetzt wird. Wir müssen uns berechtigter Weise also fragen, ob es diesen Testosteronbomben wirklich um Schutz vor Willkür oder Unfreiheit geht, oder nur darum, ihre rückständige Religion mit aller Macht bei jedem, der nicht dafür ist, durchzusetzen.
 
Ausländische Gewalttäter und religiöse Extremisten haben jedes Recht auf Aufenthalt, Schutz und Fürsorge in Deutschland verwirkt und sind ohne Umschweife und unter Ausnutzung aller Mittel abzuschieben. Das zählt vor allem auch für jene Gauner aus den Maghreb-Staaten, deren Einstufung als sichere Herkunftsorte noch immer von den Grünen unsinnigerweise abgelehnt wird, was die Ausweisung dorthin nahezu unmöglich macht.“
 

Diese Seite verwendet Cookies.