Massiver Betrug bei Altersangaben – Untersuchung bei Asylantrag jetzt!

Der Sexualmörder Hussein K, der in Freiburg eine Studentin vergewaltigte und anschließend erdrosselte, ist in Wirklichkeit 25 Jahre alt, berichten mehrere Medien. Der Afghane war bereits in Griechenland wegen schwerer Körperverletzung verurteilt und hatte sich in Deutschland illegal unter der Behauptung eingeschlichen, er wäre ein unbegleiteter „minderjähriger Flüchtling“.

Jörg Urban, AfD-Fraktionsvorsitzender erklärt dazu:

„Jedem Bürger der Eins plus Eins zusammenzählen kann, sollte klar sein, dass bei den Altersangaben von angeblich minderjährigen Asylbewerbern (sogenannten UMAs) die deutschen Behörden massiv belogen werden. Gerade bei Asylbewerbern mit krimineller Vergangenheit muss man von falschen Angaben ausgehen. Wer behauptet minderjährig zu sein, kann zudem gewaltige persönliche und materielle Vorteile nutzen: Er darf nicht abgeschoben werden, ihm steht Einzelbetreuung in einer Pflegefamilie zu, er kann schneller seine ganze Familie nachholen und er wird von einem Heer von Sozialarbeitern rundum versorgt. Deshalb explodierten die Kosten für den Steuerzahler im laufenden Jahr bereits auf vier Milliarden Euro für nur 56.000 UMAs, berichtete kürzlich die ‚Welt‘. Das sind unglaubliche 71.428 Euro pro UMA und Jahr!

Um diesen offensichtlichen Missbrauchs-Irrsinn zu beenden, hat die AfD-Fraktion schon vor einem Jahr den Antrag gestellt (Drs. 6/6904), endlich alle angeblichen Minderjährigen medizinisch auf ihr tatsächliches Alter kontrollieren zu lassen. Das Kartell der Alt-Parteien, auch die CDU, hat unseren Antrag allerdings wie immer abgelehnt, zum Schaden der deutschen Steuerzahler und zum Schaden der Sicherheit in Deutschland.“

Diese Seite verwendet Cookies.