Mehr als ein Drittel aller Sexualstraftäter in Chemnitz sind Ausländer!

Auf Anfrage der AfD-Fraktion nach Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung in Chemnitz und Leipzig (kl. Anfrage 6/13884 u. 6/13885) teilte die Staatsregierung mit, dass es in den Jahren 2015 bis 2017 insgesamt 537 Sexualstraftaten in Chemnitz und 1596 in Leipzig gab. Bei den ermittelten Straftätern hatten von 328 in Chemnitz 112 keine deutsche Staatsangehörigkeit – das sind 34%! In Leipzig waren von 920 Tatverdächtigen 227 keine deutschen Staatsangehörigen, was einem Anteil von knapp 25% entspricht. Die Liste der Herkunftsländer führen dabei Syrien, Afghanistan und die Maghreb-Staaten an. Damit wird im Verhältnis zum Bevölkerungsanteil (Sachsen: 4,2%) die Mehrzahl der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung durch Ausländer begangen.
 
Dazu erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete und Anfragensteller, Dr. Rolf Weigand:
 
„Die Mär vom hilflosen ‚Flüchtling‘ dürfte damit erneut widerlegt worden sein. Zu uns strömen hauptsächlich Männer aus mohammedanischen Kulturkreisen, in denen die Würde der Frau weniger zählt, als ein Kichererbsengericht.
 
Einerseits überschlagen sich die Gutmenschen dabei, eine ‚geschlechtergerechte‘ Sprache einzuführen – angeblich um die Gleichberechtigung voranzutreiben - andererseits hätschelt die gleiche Klientel, genau diesen Kulturkreis, der diametral das Gegenteil praktiziert, wie die Antwort auf meine Anfrage beweist. Das ist politische Schizophrenie im Endstadium. Die AfD wird nächstes Jahr stärkste Kraft im Freistaat werden. Dieser Spuk wird dann ein Ende haben!“  

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung