Merkel muss integrationsunfähige Ausländer kritisieren!

In der Diskussion um den Neuaufnahmestopp von Ausländern an der Essener Tafel hat sich nun Bundeskanzlerin Merkel zu Wort gemeldet. Sie hatte sich in einem Fernsehinterview kritisch zum Aufnahmestopp geäußert und meinte: „Das ist nicht gut“.

Mario Beger, AfD-Abgeordneter kommentiert:

„Unglaublich wie sich die Kanzlerin äußert. Noch vor ein paar Monaten erklärte Merkel Multikulti für gescheitert. Nun rennt sie in die komplett andere Richtung.

Anstatt heute das Verhalten der Asylanten zu kritisieren und sie aufzufordern, sich in unsere Gesellschaft aktiv durch eigene Leistungserbringung zu integrieren, kommt niveaulose Kritik an den ehrenamtlichen Helfern.

Nach Angaben des Sozialverbands VdK müssen 350.000 Rentner in Suppenküchen essen und sich bei den Tafeln kostenlos mit Lebensmitteln versorgen. Warum kritisiert Merkel nicht die jungen Männer, die glauben, dass das Recht des Stärkeren gilt, und mit mangelndem Respekt und Aggressivität gegenüber Frauen und älteren einheimischen Bürgern auffallen?

Diejenigen, die sich ehrenamtlich engagieren und zur Grundversorgung vieler armer Bürger beitragen, müssen sich nun von Politikern belehren lassen.

Also genau von jenen Politikern, die für die Zustände in diesem Land verantwortlich sind. Diese Personen besitzen die Dreistigkeit und kritisieren nun Ehrenamtliche, die das Beste aus dem Asylchaos machen und anderen helfen, wo die Altparteien versagt haben.

Traurig aber wahr. Ein besseres Beispiel von der Entfremdung der Politikerkaste zum einfachen Bürger gibt es derzeit nicht.“

 

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung