„Pegida“ - Drei Jahre Stachel im Fleisch der Altparteien und Etablierten

Zum morgen Nachmittag stattfindenden, dreijährigen Jubiläumsspaziergang der islam- und regierungskritischen Bürgerbewegung „Pegida“ in Dresden, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende im Sächsischen Landtag, Jörg Urban:

„Seit drei Jahren finden sich regierungs- und islamkritische Bürger Montag für Montag im Dresdner Stadtzentrum zusammen, um gegen die unübersehbaren Missstände in unserem Land friedlich zu demonstrieren. Sie beweisen zudem immer wieder aufs Neue, dass Protest nichts, aber auch gar nichts mit Gewalt zu tun hat - ganz im Gegensatz zu den so genannten linksextremistischen ‚Aktivisten‘, wie sie von Medien verniedlichend genannt werden. Dafür müssen sich ‚Pegida‘-Teilnehmer – so wie AfD-Politiker und Wähler – öffentlich als Pack, Dumpfbacken oder Sektenmitglieder verunglimpfen lassen.

Erneut konnte es die Dresdner Stadtverwaltung nicht lassen, auch am dritten Geburtstag der Bürgerbewegung erst den Altmarkt als Demonstrationsort zuzuweisen, um danach die Genehmigung dafür wieder zu entziehen. Schikanen solcher Art, steuergeldsubventionierte Gegenveranstaltungen von Staatsregierung oder Rathaus sowie Beleidigungen und Unterstellungen durch Medien begleiten die Protestbewegung seit Anbeginn.

Die AfD wird morgen ebenfalls ganz in der in der Nähe der ‚Pegida‘-Organisatoren präsent sein, als Ansprechpartner für sächsische Bürger.

Herzlichen Glückwunsch zum dritten Geburtstag – ‚Pegida‘!“

Diese Seite verwendet Cookies.