Pflegenotstand immer schlimmer – CDU schaut zu

Bereits für vier sächsische Pflege- und Altenheime wurden Aufnahmestopps verhängt, weil dort zu wenige Pflegekräfte arbeiteten. Laut MDR AKTUELL dürfen diese Heime nun keine neuen Patienten mehr aufnehmen. Insgesamt verstoßen in Sachsen 107 Einrichtungen gegen die gesetzlich vorgeschriebene Fachkräfte-Quote von 50 Prozent.

André Wendt, sozialpolitischer Sprecher, erklärt:

„Der Pflegenotstand in Sachsen wird seit Jahren immer schlimmer und die CDU schaut einfach nur zu. Natürlich wandern Fachkräfte ab, wenn sie in den alten Bundesländern bis zu 1.000 Euro monatlich mehr Lohn erhalten. Außerdem sind die Belastungen im Pflegeberuf so hoch, dass Altenpfleger im Durchschnitt nach 9 Jahren ihren Beruf an den Nagel hängen. Die CDU-geführte Staatsregierung muss endlich ihren Einfluss auf die Pflegekassen und Tarifpartner nutzen und höhere Gehälter durchsetzen. Zusätzlich fordert die AfD die Arbeitsbelastung über die Reduktion der wöchentlichen Arbeitszeit abzusenken, bei gleicher Entlohnung.

Es ist mehr als schäbig von der CDU, der Generation, die dieses Land aufgebaut hat, nun einen würdigen Lebensabend zu verwehren. Zumal die Christdemokraten viele Milliarden Steuergeld locker aus dem Ärmel schütteln, wenn es um die Versorgung der Wirtschaftsmigranten geht, die sie millionenfach unkontrolliert ins Land gelassen hat. Diese Staatsregierung scheint keine Interesse mehr an denen zu haben, die ‚schon länger hier leben‘.

Diese Seite verwendet Cookies.