Potentielle islamistische Attentäter sollen Familie nachholen dürfen!

Die Bundesregierung will auch islamistischen Gefährdern den Familiennachzug gewähren, berichtet die „Welt“.

Dr. Rolf Weigand, AfD-Landtagsabgeordneter, kommentiert:

„Islamistische Gefährder sind muslimische Fanatiker, die uns Ungläubige im Namen Allahs in die Luft sprengen wollen. Diese potentiellen Attentäter unter den Asylbewerbern sollen nicht etwa abgeschoben werden, wie es die AfD seit langem fordert, sondern auch noch mit Familiennachzug belohnt werden – diesen Irrsinn muss man sich mal auf der Zunge zergehen!

Besonders perfide ist die Begründung: Ehe und Familie stünden unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung. Deshalb müsste das hohe Gut der Ehe auch für Gefährder gelten, die ihre Ehe vor der Flucht geschlossen hätten. Mit anderen Worten: Das Recht auf unversehrte Gesundheit im eigenen Land wird von CDU und SPD weniger wichtig erachtet, als die Ehe eines ausländischen, religiösen Fanatikers.

Einmal mehr zeigt dieses Beispiel, dass die Altparteien Politik für Ausländer und Minderheiten machen und die Deutschen zu Bürgern zweiter Klasse im eigenen Land degradiert werden.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung