Rockerkrieg: Leipziger Eisenbahnstraße braucht neues Polizeirevier

In der Leipziger Eisenbahnstraße eskalierte am Wochenende der blutige Krieg zwischen alteingesessenen Rockern und neuen „Migranten-Rockern“. Ein Toter und mehrere Schwerverletzte sind zu beklagen.

Dazu erklärt der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Uwe Wurlitzer, aus Leipzig:

„Die ‚United Tribuns‘ bestehen aus muslimischen Bosniern, Albanern und Arabern aus der Türsteher- und Kampfsportszene. Vor nicht einmal sechs Wochen hat die AfD-Fraktion davor gewarnt, dass diese ‚Migranten-Rocker‘ sich in Leipzig mit einem neuen Klubhaus etablieren und gefährliche Konflikte vorprogrammiert sind. Nun hat uns die Realität nicht nur ein-, sondern überholt.

In der Leipziger Eisenbahnstraße, in der viele Migranten wohnen, müssen jetzt endlich mehr Polizeibeamte für Sicherheit und Ruhe sorgen. Die AfD-Fraktion fordert ein neues Polizeirevier in diesem Sozial- und Kriminalitätsbrennpunkt. Angesichts der aktuellen Masseneinwanderung werden die Probleme wahrscheinlich noch zunehmen, da die meisten Asylbewerber und Wirtschaftsmigranten auf dem deutschen Arbeitsmarkt keine Chance haben.“

Diese Seite verwendet Cookies.