Rockerkrieg: Leipziger Eisenbahnstraße braucht neues Polizeirevier

In der Leipziger Eisenbahnstraße eskalierte am Wochenende der blutige Krieg zwischen alteingesessenen Rockern und neuen „Migranten-Rockern“. Ein Toter und mehrere Schwerverletzte sind zu beklagen.

Dazu erklärt der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Uwe Wurlitzer, aus Leipzig:

„Die ‚United Tribuns‘ bestehen aus muslimischen Bosniern, Albanern und Arabern aus der Türsteher- und Kampfsportszene. Vor nicht einmal sechs Wochen hat die AfD-Fraktion davor gewarnt, dass diese ‚Migranten-Rocker‘ sich in Leipzig mit einem neuen Klubhaus etablieren und gefährliche Konflikte vorprogrammiert sind. Nun hat uns die Realität nicht nur ein-, sondern überholt.

In der Leipziger Eisenbahnstraße, in der viele Migranten wohnen, müssen jetzt endlich mehr Polizeibeamte für Sicherheit und Ruhe sorgen. Die AfD-Fraktion fordert ein neues Polizeirevier in diesem Sozial- und Kriminalitätsbrennpunkt. Angesichts der aktuellen Masseneinwanderung werden die Probleme wahrscheinlich noch zunehmen, da die meisten Asylbewerber und Wirtschaftsmigranten auf dem deutschen Arbeitsmarkt keine Chance haben.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung