SPD und CDU importieren Juden-Hass!

Bundespräsident Steinmeier hat aktuell die deutsche Verantwortung für Israel unterstrichen. Diese kenne „keine Schlussstriche für Nachgeborene und keine Ausnahmen für Zuwanderer“. Bei „Kundgebungen“ hatten u.a. am Brandenburger Tor in Deutschland lebende Palästinenser und Türken israelische Fahnen verbrannt und „Tod den Juden“ skandiert.

Dazu erklärt der sächsische AfD-Fraktionsvorsitzende, Jörg Urban:

„Der in Deutschland erneut grassierende Judenhass wurde nicht nur durch die Politik der CDU, sondern auch durch die Politik der Partei von Steinmeier – der SPD- importiert.
Führende Regierungsmitglieder machten Selfie-Fotos im Motiv mit muslimischen ‚jungen Männern‘.  Zehntausende Migranten aus der arabischen Welt wurden angelockt. Dass Israel das Feindbild Nummer Eins in diesen Ländern darstellt, sollte nicht nur im Auswärtigen Amt, sondern auch in der CDU-SPD-Regierung bekannt sein.

Am perfidesten aber ist, dass die deutsche Staatsgewalt diesem Judenhass nur wenig entschlossen bis überhaupt nicht entgegentritt. Erinnert sei in diesem Zusammenhang an eine Islamisten-Demonstration in Köln, bei der Polizisten auf der Route Mieter aufforderten, Israel-Fahnen aus Fenstern zu entfernen, um die aufgebrachte, muslimische Menge nicht unnötig zu ‚provozieren‘. Auch bei der aktuellen Flaggenverbrennung in Berlin schritt die Polizei nicht rigoros ein.

Seit ihrer Gründung fordert die AfD eine offene Auseinandersetzung mit dem Islam, sowie eine Beendigung der falschen und gefährlichen Asylpolitik. Bisher ergebnislos. Darum müssen sich die Regierungsparteien nun auch vorwerfen lassen, dass unter ihrer Verantwortung, erstmals seit Ende des zweiten Weltkrieges in Deutschland erneut eine Pogrom-Stimmung gegen Juden nicht nur keimt, sondern bereits wuchert.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung