TBC-Alarm in Sachsen: Wer hat die tödliche Krankheit eingeschleppt?

In der aktuellen TBC-Epidemie an einer Dresdner Schule haben sich insgesamt 53 Personen mit Erregern angesteckt, fünf Personen sind bereits erkrankt. Das ergab eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (Drs. 6/11450).

André Wendt, sozialpolitischer Sprecher, kommentiert:

„Noch vor wenigen Jahren galten Infektionskrankheiten wie TBC in Deutschland als so gut wie besiegt. Nun müssen wir feststellen, dass sich unsere Heimat neben anderen Bereichen auch bei gesundheitlichen Standards zurückentwickelt. In der letzten Zeit ist die Zahl der Infektionen drastisch gestiegen. Hier muss dringend die Frage geklärt werden, wie es soweit kommen konnte.

Ein Blick in den Tuberkulose-Bericht des Robert-Koch-Instituts zeigt, dass fast drei Viertel der in Deutschland an TBC Erkrankten im Ausland geboren waren. Eine Kleine Anfrage der AfD-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt ergab sogar, dass 62 Prozent aller TBC-Fälle in diesem Bundesland Asylbewerber waren. Damit dürfte klar sein, dass durch die Masseneinwanderung neben Analphabetismus, Antisemitismus, Islamismus und Gewalt gegen Frauen auch TBC nach Deutschland importiert wird. Wo CDU, SPD, Linke und Grüne hier noch die kulturelle Bereicherung und gesellschaftliche Vielfalt sehen, ist mir unerklärlich.“

Drs. 6/11450: http://afd-fraktion-sachsen.de/files/afd/fraktion-sachsen/Dokumente/Kleine%20Anfragen/2017/6_Drs_11450_1_1_1_.pdf

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung