Trotz knapper Kassen - Verzicht auf Einnahmen durch sächsische Hochschulen!

In gleich drei Fällen konnte oder wollte die Staatsregierung Kleine Anfragen der AfD-Abgeordneten Kirsten Muster zum Thema Studium und Stipendien nicht oder nur unvollständig beantworten. Das AfD-Fraktionsvorstandsmitglied fragte u.a. nach der Anzahl von sächsischen ERASMUS-Studenten im Ausland, nach den Durchschnittskosten für Studien im Allgemeinen und nach Semesterbeiträgen von Drittstaatsangehörigen.

Dazu erklärt die hochschulpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Kirsten Muster:

„Nach meinen Erkenntnissen erheben die sächsischen Hochschulen außer in einem Einzelfall keine Semersterbeiträge von Drittstaatsangehörigen, obwohl sie dazu befugt wären. Wissenschaftsministerin Stange sind Gründe dafür angeblich ‚nicht bekannt‘. Genauso ahnungslos gibt sie sich auf meine Anfrage nach den Durchschnittskosten eines Studiums. Dazu lägen keine Daten vor. Statistisch nicht erhoben wird auch die Anzahl der Erasmus-Studenten im Ausland, denen Studiengebühren erlassen werden.

Offensichtlich verzichten die sächsischen Hochschulen auf Studiengebühren von Drittstaaten-Studenten; fordern gleichzeitig aber mehr Geld vom Steuerzahler. Die SPD-Ministerin schaut diesem Treiben tatenlos zu.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung