Ungarischer Staatschef Orban morgen in Dresden: Hören Sie gut hin, Herr Tillich - so geht Sicherheit!

Laut BILD-Zeitung kommt morgen Ungarns Staatschef Viktor Orban nach Dresden, um sich inoffiziell u.a. mit Sachsens Regierungschef Tillich zu treffen und zu beraten.

Dazu erklärt der sächsische AfD-Fraktionsvorsitzende, Jörg Urban:

„Die Politik, die Orban in seinem Heimatland Ungarn umsetzt, steht diametral zu der der CDU in Deutschland und in Sachsen. Ungarn hat die Aufgabe übernommen, die EU-Außengrenzen tatsächlich zu sichern, wie es das Schengen-Abkommen vorsieht. Tillichs CDU, mit Merkel an der Spitze, hat dieses Abkommen illegal ausgehebelt und Heerscharen von Asylbegehrern faktisch nach Deutschland beordert. Seitdem grassieren sexuelle Übergriffe, Gewalt und religiöser Fanatismus. Harmlose Volksfeste gleichen inzwischen Hochsicherheitstrakten – aus Angst vor politisch motivierten Attentaten. Probleme diesen Ausmaßes gibt es Dank Orbans Politik in Ungarn nicht!

Orban muss sich für seine konsequente Haltung gegenüber dem Islam und dem daraus resultierenden Islamismus europaweit beschimpfen und verunglimpfen lassen. Die führenden Protagonisten der CDU, zu der auch Tillich zählt, stehen bei diesen Tiraden an vorderster Front.

Ich kann Herrn Tillich und seiner CDU daher wirklich nur empfehlen, dem ungarischen Staatschef nicht nur genau zuzuhören, sondern daraus auch Konsequenzen für die eigene Arbeit zu ziehen. Ungarn hat bereits 1989 durch die Grenzöffnung nach Österreich bewiesen, dass das tapfere Volk der Magyaren anderen Ländern im politische Denken und Handeln weit voraus war und heute erneut ist!“

Diese Seite verwendet Cookies.