War CSU-„Aufstand“ lediglich Theaterdonner? In wenigen Tagen soll neue Einwanderungswelle starten!

Laut mehrerer Medienberichte ist die von der CDU und Merkel angestrebte europäische Lösung bereits EU-Parlaments-Beschluß: Noch mehr Migration nach Deutschland durch sogenannte „Ankerpersonen“. Dieser Beschluss fand mit den Stimmen der Europa-Abgeordneten der CSU statt. In wenigen Tagen wird dann höchstwahrscheinlich der Rat der Regierungs-Chefs der einzelnen EU-Staaten der Änderungen an der Dublin III-Verordnung zustimmen. Demnach ist dann nicht mehr das Ersteintrittsland für Asylverfahren zuständig, sondern das EU-Land, das sich der Asylsuchende wünscht. Er muss dazu nur Bindungen zu diesem Land haben oder diese wenigstens behaupten.

Dazu erklärt der europapolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Mario Beger:

„‘In Dresden lebt der Bruder meines Nachbarn…‘ könnte dann ausreichen, dass Deutschland für Aufnahme und Asylverfahren direkt zuständig ist. Die Regierungschefs aus Malta, Italien, Spanien und Griechenland werden im Rat der Regierungs-Chefs bestimmt zustimmen, denn es bedeutet die Aufnahme-Entlastung ihrer Länder. Die östlichen EU-Staaten könnten ebenfalls zustimmen, da sie kaum Asylbegehrer aufgenommen haben.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese ‚gewonnen‘ zwei Wochen keine Rolle bei der so genannten Einigung gespielt haben. Die CSU kann sich nun zur bevorstehenden Wahl in Bayern als Retter des Abendlandes gerieren und CDU-Merkels offensichtliche Pläne, Deutschland weiter mit Migranten aus Kleinasien oder Afrika zu fluten, sind weitestgehend ungefährdet. Ein perfider Plan gegen die Interessen des deutschen Volkes.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung