Windräder: Bürgerinitiative im Vogtland setzt sich durch

Gunter Wild, Mitglied im Ausschuss Umwelt/Landwirtschaft und Kommunalpolitischer Sprecher der AfD Fraktion, begrüßt den Mehrheitsbeschluss der Kreisräte im Vogtland.

Der Kreistag beschloss einen Appell an die Landesregierung. Demnach soll für neue Windräder ein bestimmter Mindestabstand zu Häusern gelten. Dieser Appell an die Landesregierung muss Vorbildwirkung auf alle ländlichen Regionen in Sachsen haben.

Die Bürgerinitiativen gegen Windkraft im Vogtland befürworten die sogenannte 10-H-Regelung. Diese Regelung besagt, dass der Mindestabstand eines neuen Windrades zum nächsten Wohnhaus das Zehnfache der Höhe der Anlage betragen muss.

Eine fraktionsübergreifende Unterstützung dieses Antrags, von AfD/DSU, CDU, Linke, und FDP, zeigt, dass es trotz erheblicher politischer Grunddifferenzen, möglich ist Entscheidungen nach Sachlage und nicht nach Parteibuch, oder Koalitionszwang zu treffen!

Diesen Mut und Entschlossenheit, wie im Vogtland sollten nun alle anderen Landkreise in Sachsen auch aufbringen und das Thema Windkraft auf einer Ihrer nächsten Sitzungen beraten.

Je mehr Landkreise dem Appell aus dem Vogtlandkreis folgen, umso stärker wird er in der Landesregierung ankommen.

Mit Inanspruchnahme der Länderöffnungsklausel könnten jetzt einheitliche und verbindliche Regelungen für ganz Sachsen getroffen werden.

Ein Blick über die Landesgrenze nach Bayern zeigt, wie es sinnvoll und im Interesse der Bürger machbar ist.

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung