AfD-Anfrage: Zahl der Ausländer in sächsischen Gefängnissen hat sich verdoppelt

Der Ausländeranteil in sächsischen Gefängnissen ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Die AfD-Anfrage (7/7266) fand heraus, dass der Anteil vor zehn Jahren noch 13 Prozent betrug und sich aktuell auf 30 Prozent mehr als verdoppelt hat.

Roland Ulbrich, Abgeordneter der AfD-Fraktion und Anfragesteller, erklärt:

„Dieser massive Anstieg ist besorgniserregend. Die Landesregierung muss endlich mehr ausländische Kriminelle direkt aus der Haft in ihre Heimat abschieben. Dafür gibt es längst die gesetzlichen Möglichkeiten. Nun müssen sie auch genutzt werden.

Zudem ist die Entwicklung ein Beweis dafür, dass die Politik der offenen Grenzen gescheitert ist. Der Anstieg von ausländischen Kriminellen in unseren Gefängnissen geht allein auf die falsche Asyl- und Einwanderungs-Politik der CDU-geführten Regierung zurück. Es kommen eben keine Fachkräfte für unsere Wirtschaft nach Sachsen. Es wandern vor allem bildungsferne Schichten ein, die überdurchschnittlich oft kriminell werden oder von Sozialleistungen leben.“