AfD deckt Schulaffäre auf: Thomas Schmidt (CDU) als Bau-Minister untragbar

Ministerpräsident Michael Kretschmer hat Thomas Schmidt auf dem CDU-Parteitag als neuen Minister für Strukturentwicklung, ländlicher Raum und Bau benannt. Dazu erklärt Thomas Thumm, Sprecher der AfD-Fraktion für den ländlichen Raum:

„Eine brisante Anfrage der AfD (Drs. 7/464) hat vor einigen Tagen ergeben, dass Thomas Schmidt womöglich sein bisheriges Amt als Landwirtschaftsminister zu Wahlkampfzwecken missbraucht hat. Er besuchte als Minister im Jahr 2019 sieben Schulen in seinem Landkreis Mittelsachsen und ließ sich nur jeweils einmal in Dresden und im Vogtland blicken.

Sollte er seine neue Rolle als Minister für den ländlichen Raum ähnlich interpretieren, wird davon nur Mittelsachsen profitieren, weil Schmidt dort seinen Wahlkreis zu verteidigen hat.

Ein Minister muss jedoch für den gesamten Freistaat Sachsen da sein. Privat- und Partei-Interessen müssen für ihn zweitrangig sein. Thomas Schmidt hat gegen diesen Grundsatz aus Egoismus verstoßen. Er ist deshalb als Minister für den ländlichen Raum schon heute untragbar.“

(Bildquelle: Martin Kraft, CC BY-SA 3.0)

News durchsuchen

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung