AfD-Fraktionsvorstand Jörg Urban: Der Euro zerstört Europa!

Zur aktuellen Forderung Griechenlands, Deutschland soll 280 Milliarden Euro Reparationskosten zahlen, erklärt AfD-Fraktionsvorstand, Jörg Urban:

"Noch nie seit Kriegsende war die Situation zwischen europäischen Staaten so angespannt, wie nun zwischen Deutschland und Griechenland. Bereits vor der Gründung der Alternative für Deutschland warnten verschiedene Politiker, die nun zur AfD gehören, vor genau diesem Szenario.
Der Euro ist eine politische Währung, die aufgrund der unterschiedlichen Wirtschaftskraft seiner Mitgliedsstaaten nicht funktionieren kann. Nun ist eingetreten, was befürchtet wurde: Neid-Debatten, reich gegen arm, Kriegsschuldzuweisungen.
Das politische Klima Europas ist vergiftet. Weitere finanzschwache Staaten könnten dem Beispiel Griechenlands folgen und Wiedergutmachung von Deutschland fordern.

Warum verlangt Griechenland keine Reparationsleistungen von Italien? Immerhin ist das damalige Mussolini-Land zuerst in Griechenland einmarschiert und führte dort Krieg, bevor es seinen damaligen Verbündeten Deutschland aufgrund militärischer Erfolglosigkeit um Unterstützung bitten musste. Vielleicht liegt es daran, dass Italien kein Geld hat, die Forderung also aussichtslos wäre.

Im Übrigen halte ich es für sehr durchschaubar zum Zeitpunkt der bevorstehenden griechischen Staatspleite die Moralkeule zu ziehen und Reparationsforderungen zu stellen, die noch dazu juristisch haltlos sind. Um das politische Klima Europas zu verbessern, sollte Griechenland aus der Euro-Zone austreten und zur Drachme zurückkehren. Griechenland erhielt bisher insgesamt 227 Milliarden Euro von der EU. Den Mammutanteil davon bezahlte Deutschland."

News durchsuchen

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung