Anschläge auf Bahnanlagen: Links-Terroristen immer schamloser

Durch Brandanschläge auf Signalanlagen im Raum Leipzig ist es am Montagmorgen zu erheblichen Einschränkungen im Bahnverkehr gekommen. Etliche Züge des Fern- und Regionalverkehrs stehen still, die Strecken nach und aus Leipzig sind zum großen Teil nicht mehr befahrbar. Weitere Anschläge passierten in Berlin, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hamburg. Die Polizei geht laut „Bild“ von einem Anschlag linksextremer Gruppen im Vorfeld des G20-Gipfels aus.

Dazu Carsten Hütter, sicherheitspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion:

„Sie nennen sich ‚Antifaschisten‘, aber führen bei Lichte betrachtet einen selbstgerechten Kampf gegen alles, was nicht ihrer Meinung ist. Es sind ordinäre gewöhnliche Verbrecher, die fremdes, vielfach wertvolles Eigentum zerstören und dabei auch bewusst Menschenleben gefährden. Es ist schon schlimm genug, dass sich Hunderttausende Pendler viel zu spät zur Arbeit aufmachen, Großeltern nicht ihre Enkel besuchen können oder wichtige geschäftliche Termine ins Wasser fallen. Durch gestörte Signale hätten auch Lokführer unter Umständen Gleise befahren können, die durch entgegenkommenden Verkehr gesperrt gewesen wären.

Linksextremismus ist kein ‚aufgebauschtes‘ Problem, wie Ex-SPD-Familienministerin, Schwesig, fabulierte. Er ist ein bösartiger Stachel im Fleische unserer zivilisierten Gesellschaft. Er zerstört Werte und nimmt Verletzte und Tote gleichgültig in Kauf. Terror von links muss kompromisslos geahndet werden. Die AfD ist die einzige Partei in den Landtagen, die konsequentes Verfolgen aller Terroristen fordert – egal, ob von rechts, religiöser Seite oder von links.

Das schamlose Agieren der ‚Antifa‘ muss ein Ende haben – ansonsten werden bald tatsächliche Opfer folgen.“

News durchsuchen

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung