Asylzahlen steigen – jeder Dritte Abgeschobene reist wieder ein

Immer mehr Asylbewerber reisen legal mit Visa in die EU ein, berichtet die „Berliner Morgenpost“. So kamen letztes Jahr auf diesem Weg z.B. fast 20.000 Wirtschaftsflüchtlinge aus Georgien und fast 22.000 aus dem EU-Beitrittskandidaten-Land Albanien.
Gleichzeitig reist jeder Dritte abgeschobene Asylbewerber wieder nach Deutschland ein, berichtetet die WELT.

Silke Grimm, AfD-Landtagsabgeordnete, erklärt:

„Politik und Medien suggerieren, dass die Asylkrise in Deutschland vorbei sei. Das ist aber nichts als ein frommer Wunsch. Immer mehr Asylbewerber kommen in der EU an, viele von ihnen mit Visa entspannt im Flugzeug. Dank üppiger sozialer Alimentierung in Deutschland und Straffreiheit bei erlogener Identität und Asylgrund werden die meisten von ihnen bald zwischen Zittau und Emden auftauchen.

Dabei sind bereits letztes Jahr fast 200.000 Asylbewerber neu nach Deutschland gekommen – eine Stadt so groß wie Rostock. Der Familiennachzug ist hier noch nicht einmal eingepreist.

230.000 ausreisepflichtige Wirtschaftsflüchtlinge müssten abgeschoben werden, davon allein 12.000 in Sachsen. Deutschlandweit gehen aber die Abschiebungen seit langem auf zuletzt 23.500 pro Jahr zurück und jeder Dritte reist illegal einfach wieder ein, ohne strafrechtlich belangt zu werden

CDU und SPD sind mit ihrer Politik der offenen Grenzen und der Duldung von Asyl-Missbrauch verantwortlich für dieses Chaos. Nur eine starke AfD kann die Asylkrise wirklich beenden.“

 

 

News durchsuchen

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung