Bald 30 Euro Kaltmiete pro qm? Nur so kann CDU-Klimaziel erreicht werden

Ab jetzt müsste für 30 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete klimaneutral gebaut werden, wenn die von der CDU-Bundesregierung freiwillig auferlegten Klimaziele bis 2050 erreicht werden sollen. So zitierte die „Freie Presse“ den Präsidenten der deutschen Wohnungswirtschaft (GdW) bei einem Treffen mit CDU-Innenminister Wöller in Chemnitz.

Jörg Urban, AfD-Fraktionsvorsitzender, erklärt:

„Man stelle sich diesen Irrsinn vor: Die Verkäuferin und der LKW-Fahrer mit ihren 2.000 Euro-Bruttolöhnen müssen für ihre 75 qm Wohnung nun satte 2.400 Euro zahlen, statt der bisherigen 500 Euro. Das würde dem Anstieg von fünf Euro Kaltmiete auf 30 Euro entsprechen.

Dazu kommt noch ein weiterer Irrsinn: Von CDU bis Grüne suggerieren alle Parteien, man könne das Weltklima von Deutschland aus im nationalen Alleingang retten, egal ob die anderen Staaten mitziehen. Dabei beträgt der deutsche Anteil am weltweiten menschengemachten CO2 nur zwei Prozent. Wenn man den natürlichen CO2-Ausstoß noch mit hinzurechnet, ist Deutschland gar nur für 0,07 Prozent verantwortlich. Selbst wenn alle Deutschen klimaneutral für 30 Euro Kaltmiete wohnen würden, und der Liter Benzin dank CO-Steuer fünf Euro kostet, hätte das keine wahrnehmbaren Auswirkungen für die weltweite Kohlendioxid-Emission. Die CDU-Klimahysterie führt direkt in die Armut.“

News durchsuchen

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung