Fördergelder für gewalttätige Linksextremisten streichen - Guten Morgen, liebe CDU!

Die Leipziger CDU will nun angeblich dafür eintreten, dass dem linksextremistischen Verein „Conne Island“ im Stadtteil Connewitz die von der Stadt zugesicherten 180.000 Euro Fördergelder gestrichen werden, nachdem auch die AfD-Fraktion mehrfach darauf hingewiesen hatte, dass der als gemeinnützig eingetragene Verein möglicherweise gemeinsame Sache mit der gewalttätigen sogenannten „Antifa“ macht, die für mehrere Anschläge in und um die Messestadt verantwortlich ist.

Dazu erklärt der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion und Sachsens Generalsekretär, Uwe Wurlitzer:

„Die AfD-Fraktion hat im Sächsischen Landtag mehrfach darum ersucht und per Antrag (Drs. 6/1066) auch eingebracht, dass der militante Linksextremismus genauso verfolgt und geächtet wird, wie der Extremismus von rechts. Die CDU hat den AfD-Antrag gemeinsam mit den linksrotgrünen Abgeordneten abgelehnt. Nun will die CDU Leipzig angeblich die Gelder für den ‚Conne-Island-Verein‘ streichen. Das ist sehr zu begrüßen, nachdem die Damen und Herren wahrscheinlich munter wurden, weil für den Tag der deutschen Einheit, am 3. Oktober in Dresden, offen zu Gewalt aufgerufen wird. Guten Morgen, liebe CDU!

Nicht nur die Stadt Leipzig, auch der Freistaat Sachsen zahlt jährlich zig Millionen Euro für dubiose und umstrittene Kulturvereine und –zentren. Die Vergabe wird faktisch durchgewunken. Tiefenprüfungen, wofür der jeweilige Empfänger politisch und mit welchen Mitteln eintritt, finden eher selten statt. Das muss sich zwingend ändern. Denn Steuergelder dürfen nicht dazu verwendet werden, Linksextremismus auch noch finanziell aufzupäppeln.“

News durchsuchen

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung