Ist Sachsens Regierung das Handwerk egal?

Zur Großen Anfrage der AfD-Fraktion, „Handwerksnovelle 2004“ erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Mario Beger:

„Allein in Sachsen sind über 300.000 Menschen im Handwerk beschäftigt. Sie leisten überwiegend hervorragende Arbeit! Sie tragen zu Innovation und Wachstum und zum guten Ruf Deutschlands bei. Unsere duale Ausbildung, um die uns die ganze Welt beneidet, ist einzigartig. Wir möchten deshalb genau hinschauen, welche gesetzlichen Rahmenbedingungen wir diesen Menschen bieten können, und Korrekturen vornehmen, wo sie nützlich und dringend notwendig sind.

Wo genau dieser Korrekturbedarf besteht, sollte mit der Großen Anfrage ermittelt werden. Leider scheint der Staatsregierung das Handwerk aber weitgehend egal zu sein. Zu mehr als einer Abfrage der Daten bei der Handwerkskammer konnte sie sich jedenfalls nicht durchringen. Somit bleibt festzuhalten, dass eine Fußball-EM oder ein europäischer Gesangswettbewerb, die beide 2004 stattfanden, statistisch wesentlich besser aufgearbeitet sind als ein Gesetz, welches die Eckpfeiler unserer Wirtschaft definiert!

Wenn der Staatsregierung keine Antworten vorliegen, sollte sie versuchen, diese zu ermitteln! Deshalb haben wir einen Entschließungsantrag folgen lassen, die Daten zur Gefahrengeneigtheit zu analysieren. Der Meistertitel wurde in 52 Gewerken abgeschafft, die angelblich nicht zu Gefahren neigen würden. Wir wollen wissen, inwiefern sich das bestätigt hat.“

News durchsuchen

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung