Platz 28 von 32 – Deutschland beim Breitbandausbau Entwicklungsland!

Deutschland hat bei der Versorgung mit schnellem Internet durch Glasfaseranschlüsse bislang weitgehend versagt. Das ist das Ergebnis einer Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Die Forscher nutzten für die Untersuchung auch Zahlen der OECD. Demnach liegt Deutschland bei der Versorgung mit Glasfaseranschlüssen lediglich auf Platz 28 von 32. Ursache dafür sind laut Studie „unambitionierte Ziele“, eine „fehlende gesamtstaatliche Strategie, unkoordinierte Förderprogramme“ und „fehlender Mut“, konsequent auf Glasfasertechnologien zu setzen.

Dazu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Mario Beger:

„Eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur ist Voraussetzung für wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt. Estland, Schweden, Spanien und die Schweiz sind laut Untersuchung viel weiter, als die Industrienation Deutschland. Lediglich Chile und Italien sind noch schlechter als wir. Das ist verantwortungslose, zukunftsignorante Politik. Im Klartext heißt das nichts anderes, als dass wir zwischen Rügen und Berchtesgaden von der produktiven Substanz leben. Unternehmen orientieren sich bei Standort-Neuentscheidungen längst auch am Vorhandensein eines modernen Breitbandnetzes. Deutschland muss dringend aufschließen, wenn es nicht in ein paar Jahren abgehängt sein will!“

News durchsuchen

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung