SPD ist geistiger Brandstifter für Ausschreitungen gegen politisch Andersdenkende

Zwei Wochen in Folge wurden jeweils drei Fahrzeuge von Montags-Demonstranten in Brand gesetzt und komplett zerstört. Die Polizei geht von politisch motivierter Brandstiftung aus. Laut Sächsischer Zeitung wurden die Fahrzeuge der Demonstranten von Linksradikalen gezielt ausgespäht. Dazu erklärt die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende, Kirsten Muster:

„Die Gewalt gegen Politiker und Bürger, die eine kritische Position zur gegenwärtigen Asylpolitik  einnehmen, hat eine neue Dimension erreicht. Nach Angriffen auf kritische Politiker und deren Bürgerbüros werden jetzt zunehmend die Bürger angegriffen. Als geistige Brandstifter für diese Taten tut sich besonders die SPD hervor. Die Diffamierung politisch Andersdenkender durch führende SPD-Politiker bereitet den Nährboden für diese kriminellen Handlungen.

Asylkritiker wurden als ‚Pack‘ beschimpft von SPD-Chef Gabriel, als ‚Schande für Deutschland‘ von Bundesjustizminister Maas und als ‚Pegidioten‘ durch den stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Stegner. Durch diese politische Rückendeckung fühlen sich Linksextremisten zu ihren Gewalttaten geradezu ermuntert.

Auch die sächsische SPD scheint offenbar die  tatkräftige Unterstützung von der linksradikale Antifa zu suchen, wenn sie zu Gegendemonstrationen aufruft. So ist zum ersten Jahrestag der Montagsproteste der schwarze Antifa-Block direkt im SPD-Demonstrationszug der Landtagsabgeordneten Friedel mitgelaufen. Es wurde eine Spur der Verwüstung hinterlassen.“

 

 

 

News durchsuchen

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung