SPD-Regierungsministerin Stange beschmutzt eigenes Nest

Von Januar bis September 2018 besuchten nach Angaben des Bundesamts für Statistik mehr als 6 Millionen Gäste den Freistaat. Wie die SZ berichtet, ist das ein Plus von 4,2 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Dazu kommentiert die tourismuspolitische Sprecherin, Silke Grimm:

„Sachsen ist und bleibt ein beliebtes Reiseziel. Die aktuellen Gäste- und Übernachtungszahlen belegen dies eindrucksvoll. Egal ob Stadt oder Land – die Touristen lieben Sachsen. Alleine die Sächsische Schweiz verzeichnete ein Gästeplus von 8,1 Prozent.

Daher kann ich die Äußerungen von Wissenschaftsministerin Stange absolut nicht verstehen, die im Interview mit den DNN von ‚Ausländerfeindlichkeit und Alltagsrassismus` fabuliert. Hätte Sachsen diesen Ruf, dann würden die Besucher aus aller Welt nicht nach Sachsen kommen. Was die Ministerin betreibt, ist mehr als rufschädigend. Sie beschmutzt als Ministerin das eigene Nest. Das ist unwürdig und unehrenhaft.

Zugleich ist dieser Tourismus-Ansturm Beleg dafür, dass auch die sächsischen Medien immer wieder lügen, wenn sie wegen angeblicher rechter Tendenzen einen Tourismus-Rückgang förmlich herbeizubeten versuchen!“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung