Will die CDU die deutsche Autoindustrie zerstören?

Die EU hat mit den Stimmen der Bundesregierung beschlossen, den Kohlendioxid-Ausstoß von PKWs bis 2030 um 37,5 Prozent zu senken. CDU-Kanzlerin Merkel hatte im Vorfeld behauptet, sie trage maximal eine Reduktion um 30 Prozent mit. „Alles, was darüber hinaus geht, birgt die Gefahr, dass wir die Autoindustrie aus Europa vertreiben“, wird Merkel in der WELT zitiert.

Jörg Urban, AfD-Fraktionsvorsitzender, erklärt:

„Immer mehr entwickelt sich die CDU zu einer wirtschaftsfeindlichen Partei. Nach Diesel-Bashing und den nicht verhinderten Fahrverboten setzt die CDU ihren linksgrünen Kurs weiter fort und nimmt dabei in Kauf, der deutschen Autoindustrie den Todesstoß versetzen.

Deutsche Autos haben insgesamt einen höheren CO2-Ausstoß, da in Deutschland besonders viele Premium-Fahrzeuge der Oberklasse hergestellt und exportiert werden. Wo andere EU-Länder mit den Achseln zucken, drohen vor allem deutschen Autobauern drastische Strafzahlungen – allein VW muss mit Milliarden-Strafen rechnen.

Zudem werden die Auswirkungen der deutschen CO2-Einsparung auf das Weltklima mikroskopisch klein sein. Die Auswirkungen auf die deutsche Autoindustrie dafür katastrophal. Auch Sachsen wird von den Folgen dieser Fehl-Entscheidung betroffen sein und Arbeitsplätze sowie Steuereinnahmen verlieren.

Die CDU-geführte Bundesregierung hätte sich vor die Autoindustrie, das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, stellen müssen.“

News durchsuchen

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung