Kernenergie – für eine günstige, sichere und umweltfreundliche Energieversorgung

Gesellschaftlicher Fortschritt ist seit jeher an eine sichere Energieversorgung gebunden. Nur durch die Erschließung von Energiequellen war es Menschen möglich, ihre Ideen umzusetzen und Wohlstand zu schaffen. Fossile Rohstoffe bildeten die Grundlage der industriellen Revolution. Derzeit mag der Eindruck bestehen, dass Fortschritt eher zu geringerem Energieverbrauch – etwa im Verkehr oder beim Beheizen von Häusern – führen würde. Doch in der westlichen Welt gibt es bereits viele neue Ideen, die unseren Energiehunger steigen lassen. Fossile Rohstoffe, ohnehin nicht ewig verfügbar, sollen aufgrund der Emission von Schadstoffen, Treibhausgasen und Umweltschäden beim Abbau ersetzt werden. Auch den Verbrauch anderer Ressourcen wollen wir vermindern, indem wir möglichst gutes, jedoch energieintensives Recycling betreiben. Neue Materialien für den Leichtbau wie Magnesium, Aluminium und Carbon werden mit hohem Energieaufwand gewonnen. Insbesondere der Stromverbrauch wird stark steigen.

Die Abkehr von fossilen Rohstoffen erfordert die Elektrifizierung von Verkehr, Heizen und industriellen Prozessen. Synthetische Energieträger auf Basis von Wasserstoff könnten das Erdöl ablösen. Die digitale Revolution, Industrie 4.0 und zunehmende Vernetzung müssen mit Strom gespeist werden. Allein die Bitcoin-Technologie verursacht einen Stromverbrauch ähnlich dem der Schweiz. Zunehmende Wasserknappheit auf der Welt muss mit Meerwasserentsalzung gelöst werden und es gibt zahlreiche Menschen, die den westlichen Wohlstand erreichen wollen.


„Sackgasse Erneuerbare Energien“

Die deutsche Regierung setzt für diese Herausforderungen im Rahmen der „Energiewende“ bisher fast ausschließlich auf volatile Wind- und Solarenergie und schafft sicher verfügbare Kraftwerke ab. Dass diese Rechnung nicht aufgeht, wird nun zunehmend deutlich. Die Bundesregierung geht in ihrer Planung für eine Reduktion der CO2-Emissionen von 80 Prozent gegenüber 1990 von einem zukünftigen Stromverbrauch von unter 600 Terrawattstunden (TWh) aus. Das sind mindestens 100 TWh weniger als die meisten namhaften Forschungsinstitute für 2030 prognostizieren1.

Die Deutsche Energieagentur prognostiziert sogar einen Anstieg auf 840 TWh bis 20302.

Marktforschungsinstitute und auch der Bundesrechnungshof warnen vor einer massiven Stromlücke in Deutschland im Jahr 2022, die laut Einschätzung der Forscher nur durch Stromimporte ausgeglichen werden kann. Das Marktforschungsinstitut EUPD Research prognostiziert zudem, dass Deutschland bereits im Jahr 2023 seinen Strombedarf auch mit Importen nur noch zu 80 Prozent decken können wird3. Eine Laufzeitverlängerung von Kohlekraftwerken wäre unausweichlich. Auch zahlreiche weitere Institute und Beratungsunternehmen bis hin zu verschiedenen Behörden prognostizieren eine massive Unterdeckung an Strom ab dem Jahr 20224.

Erneuerbare Energien können die benötigte Energie nicht bereitstellen. Das Potenzial der Wasserkraft ist nahezu ausgeschöpft und Energie aus Biomasse tritt in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion. Wind- und Solarenergie machen uns wieder abhängig von Wind- und Wetter sowie der Jahreszeit. Nur 1 Prozent der benötigten, sicher verfügbaren Leistung von aktuell etwa 80 Gigawatt können derzeit von Wind- und Solarenergieanlagen bereitgestellt werden4. „Demand Side Management“ heißt diese Einschränkung heute, also die Beschränkung des Verbrauchs je nach Stromangebot. Mit dem Entwurf des Steuerbare-Verbrauchseinrichtungen-Gesetzes hat die Bundesregierung bereits einen Ausblick für die zukünftige Stromrationierung und den Eintritt in die Mangelwirtschaft gegeben. Leider ist jedoch gerade im Winter bei geringer Sonneneinstrahlung der Energiebedarf besonders hoch5. Selbst mit einer Rationierung des Verbrauchs ist eine Energieversorgung mit fluktuierenden Energiequellen bei einer derart geringen Zuverlässigkeit unmöglich. Eine Infrastruktur zur Stromspeicherung in den benötigten Größenordnungen existiert nicht.

Darüber hinaus sind erneuerbare Energien im windschwachen und mäßig sonnigen Deutschland sehr energiearm. Um eine wesentliche Menge Energie zu gewinnen, müssen Wind- und Solarenergieanlagen auf gigantischen Flächen errichtet werden. Diese Flächen stehen in einem dicht besiedelten Land wie Deutschland nicht zur Verfügung. Eine Vielzahl von Bürgerinitiativen richtet sich bereits gegen die Zerstörung der Landschaften mit Windrädern und Solaranlagen. Im Szenario der DENA würden pro Jahr 493 TWh von Windenergieanlagen an Land auf mindestens 10.000 km2 bereitgestellt werden, zuzüglich 3.000 km2 Solarfläche. Dabei würde es sich um 200 Meter hohe Windenergieanlagen handeln. Bereits heute bei einer ausgewiesenen Windparkfläche6 von 3.000 km2 und kleineren Windrädern lässt sich kaum ein Windprojekt ohne Widerstand von Anwohnern und Umweltschützern umsetzen.

Zudem sind Wind- und Solarenergie wesentlich teurer als fossile oder nukleare Energiequellen oder Wasserkraft. Zwar können manche Windparks bereits kurzfristig ohne Förderung Strom vermarkten, müssen aber immer durch regelbare Kraftwerke in nahezu gleicher Kapazität abgedeckt werden. Sie streichen Gewinne am Markt ein, ohne Systemverantwortung wie die steuerbaren Kraftwerke zu übernehmen.


„Die Lösung: Kernenergie“

Glücklicherweise kennen wir eine Energiequelle, die eine Versorgung ohne fossile Rohstoffe ermöglicht und dabei günstig, sicher verfügbar und umweltfreundlich ist: Die Kernenergie.

Das Prinzip ist bestechend einfach. Energiereiche, radioaktive Stoffe werden aus der Erde entnommen, durch eine kontrollierte Reaktion gezwungen, einen Teil ihrer Energie abzugeben und dann wieder in die Erde verbracht. Dabei könnte durch moderne Technik ein Großteil der Energie genutzt werden sodass nur noch wenig, kurzlebig radioaktives Material gelagert werden muss.

Wie gut eine auf Kernenergie basierende Stromversorgung funktioniert, zeigt beispielhaft Frankreich. Dort werden über 70 Prozent des Stroms in Kernkraftwerken gewonnen – bei einem günstigen Strompreis von 17,65 Cent pro Kilowattstunde. In Deutschland mit seiner verfehlten Energiewende ist Strom mit 30,88 Cent/kWh bald doppelt so teuer. Die Planwirtschaft in der Energieversorgung schreckt Investoren ab. Mit erneuerbaren Energien würde sich dieses Problem noch einmal verschärfen. Mittlerweile regelmäßig schrammt auch Deutschland am Blackout vorbei. Zuletzt war es im Sommer 2019 äußerst knapp7.

In Deutschland werden pro Einwohner und Jahr etwa 30.000 kWh an Energie in allen Formen verbraucht. Würde diese Energie nur durch Kernkraftwerke bereitgestellt werden, so würde jeder Bundesbürger im Jahr nur 4 Gramm spaltbares Material (wie Uran 235) verbrauchen. Ein frisches Brennelement enthält jedoch nur 4 Prozent Spaltmaterial, wobei 2 Prozent nach dem Abbrand übrigbleiben. Ohne Wiederaufbereitung muss das abgebrannte Brennelement mit 94 Prozent nutzbarem Uran 238, 2 Prozent restlichem Uran 235/36, 1 Prozent entstandenem Plutonium und 3 Prozent Spaltprodukten endgelagert werden. Mit Wiederaufbereitung werden nur die 3 Prozent Spaltprodukte endgelagert. Da die chemischen Reaktionen bei der aktuellen Wiederaufbereitungstechnik keinen 100-prozentigen Umsatz haben, geht auch ein Teil der Wertstoffe, verloren. Die Wiederaufbereitung reduziert den hochradioaktiven Atommüll dennoch um 93 Prozent und die Wiederaufbereitungsverfahren können noch weiterentwickelt werden! Dennoch wurde diese umweltfreundliche Technik auf Initiative der Grünen in Deutschland verboten und die geplante Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf nicht in Betrieb genommen. Lieber werden zukünftigen Generationen die Lasten des Atommülls auferlegt.

Doch auch eine Handvoll nuklearen Abfalls ließe sich mit moderner Technologie vermeiden. Die langlebig radioaktiven Abfallstoffe (Transurane) können ebenso wie das kaum strahlende Uran 238 per Transmutation in nutzbaren Kernbrennstoff umgesetzt werden. Dazu wären sog. Brutreaktoren und weitere Technologien erforderlich. In keinem Fall sollte Atommüll daher endgelagert werden, sodass er bei Verfügbarkeit von Recyclingtechnologie nicht mehr zugänglich wäre. Dabei würde nicht nur die Möglichkeit der Müllbeseitigung entfallen, sondern auch ein wertvoller Rohstoff verschwendet werden.

Leider ist die Kernenergie in Deutschland, jedoch bei weitem nicht im Rest der Welt, in Verruf geraten. Mit Verweis auf einen schon vom Konstruktionsprinzip her riskanten Reaktor (Tschernobyl) und einen Reaktor, der auf grundlegende Sicherheitseinrichtungen verzichtete und in einem Gebiet aufgestellt wurde, wo schon Steinsäulen aus dem Mittelalter auf die Überschwemmungsgefahr hinweisen (Fukushima), wird Kernenergie von deutschen Politikern als zu großes Risiko dargestellt. Russische Kernkraftwerke vom Typ Tschernobyl waren auf eine einfache Herstellung in der sozialistischen Mangelwirtschaft und auf die Herstellung von waffenfähigem Plutonium für Nuklearwaffen ausgelegt. Sie sind mit deutschen Kernkraftwerken nicht vergleichbar, die zu den sichersten der Welt gehören. Moderne Kraftwerke der Generation IV können so gebaut werden, dass das Risiko katastrophaler Unfälle aufgrund physikalischer Gesetze nicht mehr existiert. Dieses Konzept heißt inhärente Sicherheit.

Fukushima

Bild: Digital Globe (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Fukushima_I_by_Digital_Globe.jpg), „Fukushima I by Digital Globe“, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode

Viele andere Staaten, auch in unserer direkten Nachbarschaft, setzen auf die Kernenergie. Derzeit sind in Europa (ohne Russland und Ukraine) sechs Kernkraftwerke in Bau und weitere 20 in Planung, darunter sechs in Polen und vier in Tschechien. Weltweit sind 53 in Bau und 326 in Planung8. Deutschland gehörte einmal zu den führenden Nationen in der zivilen Nutzung der Kernenergie. Unternehmen wie Siemens entwickelten und bauten die modernsten Kraftwerke. Das Kernforschungszentrum in Dresden-Rossendorf lieferte wichtige Forschung im Bereich der Wiederverwertung von Atommüll durch Transmutation. Dieses Wissen geht nach und nach verloren, solange Deutschland die Kernenergie ignoriert – ein Zustand, den die AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag beenden möchte.


Plakatmotive der Kampagne:


Fakten zur Kernenergie

Kernenergie – Deutschland als Geisterfahrer

In Deutschland waren im Jahr 2010 17 Kernkraftwerke mit einer Leistung von 20,3 GW in Betrieb. Die Bundesregierung hat nach dem Reaktorunglück in Fukushima beschlossen, diese bis 2022 stillzulegen. Nicht einmal die Japaner, die direkt betroffen waren, haben sich zu einem derart radikalen Schritt entschieden und werden ihre Stromerzeugung aus Kernenergie in 2021 um 6 Prozent steigern. Auch wenn das Reaktorunglück weltweit ein Anlass zur Überprüfung und Abschaltung alter Kraftwerke war, ist die Anzahl der sich in Betrieb befindlichen Reaktoren zwischen 2010 und 2020 konstant geblieben. Die installierte Leistung hat sogar leicht zugenommen. Angesichts der derzeitigen Planungsvorhaben ist jedoch davon auszugehen, dass sich die Zahl der Kernkraftwerke in wenigen Jahrzehnten verdoppeln wird. Insbesondere China, Indien und Russland werden diese umweltfreundliche und günstige Technologie nutzen und weiterentwickeln. Chinas angenommene Stromproduktion von über 9.000 TWh im Jahr 20509, verglichen mit ca. 600 TWh derzeit in Deutschland, zeigt, wie gering der Einfluss Deutschlands auf weltweite Emissionen ist und in Zukunft sein wird. Deutschland hat bereits in vielen Technologiefeldern den Anschluss an China verloren. Die Kernenergie sollte nicht auch noch hinzukommen.

In vielen Ländern, auch in unmittelbarer Nachbarschaft zu Deutschland, wird die Kernenergie zukünftig eine tragende Säule der Stromproduktion sein. Bereits im November 2018 hatte die polnische Regierung einen Entwurf zu ihrem nationalen Klimaplan 2040 vorgelegt. Darin ist der Bau von sechs neuen Kernkraftwerken vorgesehen. Auch die niederländische Regierung prüft den Bau von neuen Kernkraftwerken. Zudem wollen die europäischen Länder Ungarn, Tschechien, Rumänien, Bulgarien und Frankreich die Kernenergie als Teil der „Europäischen Dekarbonisierung“ festschreiben10. Diese Länder stehen im Einklang mit dem Weltklimarat (IPCC) und der Internationalen Energieagentur, die sich beide für die Nutzung der Kernenergie aussprechen11,12.

2010
2020
in Bau
in Planung
Anzahl
Leistung
Anzahl
Leistung
Anzahl
Leistung
Anzahl
Leistung
USA
104
101,2
94
96,6
2
2,5
21
10,6
Frankreich
58
63,1
56
61,4
1
1,7
0
0
China
13
10,2
47
47,5
16
17,3
207
240
Russland
32
23,1
38
28,6
2
2,5
44
43,88
Japan
55
47,3
33
31,7
2
2,8
9
12,9
Südkorea
21
18,7
24
23,2
4
5,6
2
2,8
Indien
19
4,2
23
6,9
6
4,6
42
42,5
Kanada
18
12,7
19
13,6
0
0
2
1,5
Ukraine
15
13,2
15
13,1
2
1,9
2
2,4
UK
19
11
15
8,9
2
3,4
4
5,6
Belgien
7
5,9
7
5,9
0
0
0
0
Schweden
10
9,4
6
6,9
0
0
0
0
Spanien
8
7,4
7
7,1
0
0
0
0
Tschechien
6
3,7
6
3,9
0
0
4
4,8
Deutschland
17
20,3
6
8,1
0
0
0
0
EU+GB+CH-D
148
114,6
119
108,1
6
7,8
20
29,2
Welt
441
377,2
442
393,1
53
59,8
326
458,2


Pressekonferenz


Moderne Kernkraftwerke sind sicher

Kernkraftwerke werden in vier Generationen eingeteilt. Bei Generation I handelte es sich um erste Prototypen aus den 1950er und 60er Jahren, die heute nicht mehr in Betrieb sind. Fast alle Kernkraftwerke auf der Welt werden zur Generation II gezählt. Dies ist die Kraftwerksgeneration, die für den kommerziellen Betrieb mit einer Laufzeit von 40 Jahren konzipiert wurde. Heute weiß man, dass sie problemlos 60 Jahre laufen können. In den USA sind sogar Laufzeitverlängerungen auf 80 Jahre in Planung. Auch die deutschen Kernkraftwerke könnten noch problemlos viele Jahre oder Jahrzehnte betrieben werden. Bei den Kraftwerken der Generation II gibt es erhebliche qualitative Unterschiede. Auch die Kraftwerke in Tschernobyl mit einem Reaktorkern aus Graphit, welches brennbar ist und „die Wolke“ erzeugte und das Kraftwerk in Fukushima ohne das sog. „Containment“ (ein hermetisches Schutzgefäß) um den Reaktor, zählen dazu.

Deutsche Kernkraftwerke sind wesentlich sicherer ausgelegt. Jeder Kernreaktor benötigt einen Moderator, welcher die Neutronen abbremst, da nur langsame Neutronen eine Kettenreaktion aufrechterhalten. In deutschen Reaktoren wird dazu Wasser genutzt. Sollte ein Kern zu heiß werden, verdampft das Wasser. Auch bei einem Leck wäre dies der Fall und ohne Wasser käme die Kettenreaktion zum Erliegen. Derartige sich selbst regelnde Mechanismen machen einen modernen Reaktor sicher. Man nennt dies auch passive Sicherheit, also Sicherheit, die aufgrund physikalischer Gesetze immer gegeben ist – unabhängig von menschlichen Bedienfehlern, Angriffen oder Naturkatastrophen.

Unkontrollierte Kettenreaktionen sind in deutschen Reaktoren nicht möglich. Es existiert jedoch das Problem der „Nachzerfallswärme“. Diese entsteht nach dem Ende der Kettenreaktion durch Zerfall von Spaltprodukten und muss gekühlt werden. Dazu besitzen Kernkraftwerke vielfach redundante Kühlsysteme bis hin zu Löschteichen und Anschlüssen für die Feuerwehr. Für den extrem unwahrscheinlichen Fall, dass alle Sicherheitseinrichtungen gleichzeitig versagen, befindet sich der Reaktor in einem mehrere Zentimeter dicken Stahlbehälter, der einer Explosion im Inneren standhält.

Heute im Bau befindliche Reaktoren gehören in der Regel zur Generation III oder III+, letztere wurden nach dem Fukushima-Unglück entwickelt. Sie basieren auf den gleichen Reaktorkonzepten wie Generation II, sind aber auf völlige passive Sicherheit ohne die Notwendigkeit menschlichen Eingreifens ausgerichtet. Sie besitzen außerdem teilweise ein Auffangbecken aus Keramik unterhalb des Reaktorkerns, sodass auch bei einer Reaktorschmelze wie in Fukushima der geschmolzene Reaktorkern das Kernkraftwerk nicht verlassen und in den Boden gelangen kann. Das Grundwasser bleibt somit unberührt. Das Containment ist so stark, dass auch ein Flugzeugabsturz den Reaktor nicht beschädigen würde.

Aufgrund der höheren Investitionskosten für diese Sicherheitsstandards sind Reaktoren der Generation III+ auf eine Laufzeit von 60 Jahren mit Potenzial bis über 100 Jahre ausgelegt. Die deutsch-französische Gemeinschaftsentwicklung EPR (European Pressurized Reactor) ist ein derartiger moderner Reaktor, welcher beispielsweise im finnischen Kernkraftwerk Olkiluoto noch 2021 den Betrieb aufnimmt. Beim EPR ist die Schadenswahrscheinlichkeit auf 60 Schadensereignisse (nicht Unfälle) pro 100 Millionen Jahren Betriebszeit minimiert – Moderne Kraftwerke der Generation III+ gar für drei Schadensereignisse pro 100 Millionen Jahren Betriebszeit.

Kernkraftwerk
Bild: Avda (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kernkraftwerk_Grafenrheinfeld_-_2013.jpg), „Kernkraftwerk Grafenrheinfeld – 2013“, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode

Die Generation III/III+ hat sicher mittlerweile seit über 20 Jahren bewährt und ersetzt beispielsweise in Frankreich alternde Reaktoren. Derartige Kraftwerkstypen mit höchsten Sicherheitsstandards würde man derzeit für Kraftwerksneubauten in Deutschland verwenden können.


Die Entwicklung von Kernkraftwerken steht erst am Anfang – zukünftig inhärente Sicherheit und neue Möglichkeiten

Hätte die Menschheit die Entwicklung von Computern in den 1950er Jahren eingestellt, als diese noch die Größe von Häusern hatten, würden wir heute nicht da stehen, wo wir sind. Bei der Entwicklung der Kernenergie befinden wir uns jedoch noch in diesem Anfangsstadium. Der in Deutschland eingesetzte Reaktortyp, der Druckwasserreaktor, hat seinen technologischen Höhepunkt mit der Generation III+ erreicht, nicht jedoch die Kernkraftwerkstechnik an sich. Die Generation III+ ist lediglich die Fortführung alter Konzepte aus den 1950er Jahren.

Reaktoren der Generation IV werden völlig anders aufgebaut sein. Sie können inhärent sicher sein und ganz neue Anwendungen wie die Produktion von Wasserstoff oder geschlossene Rohstoffkreisläufe, auch mit anderen Brennstoffen als Uran, ermöglichen. Es gibt zahlreiche weitere Reaktorkonzepte, die teilweise bereits erprobt sind, teilweise auch noch nicht als Prototypen existieren. Besonders hervorzuheben ist die inhärente Sicherheit. Dies bedeutet, dass auch das Problem der Abführung der Nachzerfallswärme gelöst wird, indem es konstruktionsbedingt physikalisch unmöglich ist, dass der Kernbrennstoff das Reaktorgefäß verlässt.

Dies kann beispielsweise durch den Einsatz von Kugelhaufen statt Brennstäben erfolgen, die durch eine große Oberfläche die Wärme passiv abführen. Selbst bei einer absichtlich herbeigeführten, großen Sprengstoffexplosion im Kernkraftwerk würde der Brennstoff in Keramikkugeln, die wiederum kleinere Keramikkugeln enthalten, sicher eingeschlossen sein. Andere Konzepte nutzen flüssige Kernbrennstoffe als Salzschmelze. Bei einer Erwärmung über einen Grenzwert könnte am tiefsten Punkt des Reaktors eine Schmelzsicherung installiert sein, die wie ein Wachspfropfen schmelzen und den Reaktorinhalt in ein sicheres Gefäß entleeren würde.


Kernkraftwerke sind günstig

Kernkraftwerke sind eine sehr günstige Stromquelle. Russische oder chinesische Kernkraftwerke haben Investitionskosten im Bereich von 2.000 – 3.000 €/kW und sind damit in etwa so teuer wie ein modernes Kohlekraftwerk. Ein Kernkraftwerk der Generation III+ wurde 2018 in China für 4.000 €/kW errichtet22. Allerdings ist der Kernbrennstoff wesentlich günstiger und umweltfreundlicher als große Mengen Steinkohle. In Europa ist die Errichtung von Kernkraftwerken derzeit noch teurer. Dies hat nicht zuletzt damit zu tun, dass sich Kernkraftgegner regelmäßig neue Sicherheitsanforderungen fordern. Diese sind teilweise überflüssig oder vielfach redundant und treiben so die Kosten in die Höhe.

Ein möglichst kompliziertes Sicherheitssystem ist jedoch der falsche Weg. Eine hohe Sicherheit zu geringen Kosten wird dadurch erreicht, dass ein Kraftwerk möglichst einfach und mit wenigen Komponenten geplant wird: Was nicht existiert, kann nicht kaputtgehen. Beispielsweise kann die Kühlung durch einen sog. „Naturumlauf“ erfolgen, wobei keine Pumpe erforderlich ist. Moderne Reaktorkonzepte mit inhärenter Sicherheit können auf viele Sicherheitsvorkehrungen verzichten, weil eine Unfallgefahr physikalisch bedingt nicht existiert.

Weiterhin sind mit neuen Reaktorkonzepten Betriebstemperaturen möglich, die die thermochemische Spaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff ermöglichen, ohne die extrem teure und ineffiziente Elektrolysetechnik einzusetzen. Dies würde die Kosten der Wasserstofferzeugung stark reduzieren.

Die Nutzbarmachung alternativer Brennstoffe wie Thorium und Uran 238 würde die ohnehin geringen Brennstoffkosten von Kernkraftwerken weiter senken.


Unser Flyer als PDF (2 MB)

 


Die Folgen eines Stromausfalls durch unberechenbare Energiequellen sind katastrophal

In einem 2011 erschienenen Bericht des Büros für Technikfolgenabschätzung im Deutschen Bundestag13 heißt es unter anderem: „Die Folgenanalysen haben gezeigt, dass bereits nach wenigen Tagen im betroffenen Gebiet die flächendeckende und bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung mit (lebens)notwendigen Gütern und Dienstleistungen nicht mehr sicherzustellen ist. Die öffentliche Sicherheit ist gefährdet, der grundgesetzlich verankerten Schutzpflicht für Leib und Leben seiner Bürger kann der Staat nicht mehr gerecht werden. Damit verlöre er auch eine seiner wichtigsten Ressourcen – das Vertrauen seiner Bürger. Die Wahrscheinlichkeit eines langandauernden und das Gebiet mehrerer Bundesländer betreffenden Stromausfalls mag gering sein. Träte dieser Fall aber ein, kämen die dadurch ausgelösten Folgen einer nationalen Katastrophe gleich. Diese wäre selbst durch eine Mobilisierung aller internen und externen Kräfte und Ressourcen nicht »beherrschbar«, allenfalls zu mildern.“

Durch den gleichzeitigen Ausstieg aus Kernenergie und Kohlekraftwerken steuert Deutschland sehenden Auges auf diese Katastrophe zu.


Ein Kernkraftwerk ersetzt 2.500 Windräder

Im Jahr 2019 produzierten die Kernkraftwerke in Deutschland 75,01 Terrawattstunden emissionsfreien Strom und damit mehr als halb so viel wie die mehr als 30.000 Windenergieanlagen (125,9 Terrawattstunden)14. Gemittelt ersetzt ein Kernkraftwerk damit mehr als 2.500 Windenergieanlagen, benötigt dabei keine Speicher und ist regelbar.


Kernenergie bietet die geringsten Gefahren für die Gesundheit

Gemessen an der Anzahl (erwarteter) Todesfälle pro Terrawattstunde (1.000.000.000 Kilowattstunden) schneidet die Kernenergie auch unter Berücksichtigung der pessimistischsten Langzeitauswirkungen der Reaktorunglücke von Tschernobyl und Fukushima mit verhältnismäßig wenigen Opfern sehr gut ab15,16,17. Nach einigen Studien ist die Kernenergie sogar die sicherste Stromquelle. Todesfälle durch Solarenergie ereignen sich beispielsweise durch Unfälle bei Arbeiten auf Dächern, durch Stromschläge und während des Abbaus der Rohstoffe. Silane als Rohstoffe der Siliziumerzeugung für Solarzellen sind hochgiftig. Auch Windenergieanlagen bieten durch Arbeiten in großer Höhe, Schlagschatten, Infraschall, Eiswurf und Rohstoffgewinnung gewisse Gesundheitsrisiken. Bei der Nutzung der Wasserkraft gab es bereits katastrophale Unfälle. Beim Unglück von Banqiao starben mehrere zehntausend Menschen in einer Überschwemmung.

Unglücke wie jene von Tschernobyl oder Fukushima wären in Deutschland nicht passiert, da diese Anlagen hierzulande nicht genehmigungsfähig gewesen wären. Die Strahlenbelastung durch Steinkohlekraftwerke, welche in der Steinkohle gebundene Isotope in der Umwelt verbreiten, ist in der Regel höher, wenn auch insgesamt vernachlässigbar gering. Eine Studie der NASA kommt zu dem Ergebnis, dass Kernkraftwerke weltweit bis 2010 1,84 Millionen Todesfälle infolge von Luftverschmutzung verhindert haben18.

Tatsächlich gibt es durch den Reaktorunfall von Fukushima ein Todesopfer aufgrund der Strahlung. Es existieren zwar Hochrechnungen, die einen Zusammenhang aus Strahlendosis und Krebsrate annehmen und eine statistische Zunahme von 130 Krebstoten berechnen (Ten Hoeve & Jacobson, 2012), allerdings sind derartige Rechnungen sehr unsicher. Ein linearer Zusammenhang zwischen Strahlendosis und Krebsrate ist wissenschaftlich sehr umstritten, da es auch Gebiete auf der Erde mit hoher natürlicher Strahlenbelastung (wie dem Schwarzwald und Teile Sachsens) gibt, ohne dass dort vermehrt Krebs auftritt. Es ist davon auszugehen, dass geringe Strahlenbelastungen ungefährlich sind. Der Reaktorunfall von Tschernobyl forderte weniger als 50 Todesopfer. Ein gemeinsamer Bericht von WHO, UN und Internationaler Atomenergieorganisation hält weltweit 4.000 Todesopfer durch Krebs für möglich.


Wiederaufbereitung statt Endlagerung und Ressourcenverschwendung

Das hauptsächliche Problem bei der Bewertung der Kernenergie ist die Frage, wie der Atommüll beseitigt werden soll. Durch das Verbot der Wiederaufbereitung von abgebrannten Brennelementen müssen diese derzeit in Abklingbecken oder Castor-Behältern gelagert werden, um Sie nach dem Willen der Bundesregierung irgendwo in Deutschland zu vergraben.

Dies hat zweierlei Nachteile: Erstens besteht ein verbrauchtes Brennelement immer noch im Wesentlichen aus Uran, zuzüglich einiger Spaltprodukte, welche auch verwendet werden können. Ein Wegwerfen wäre schlicht Verschwendung. Die Wiederaufbereitung und Verwendung des entstandenen Plutoniums würden die Ergiebigkeit des Brennstoffs vervielfachen. Zweitens muss ohne Wiederaufbereitung (mit aktuellen Methoden) eine vielfach größere Menge an hochradioaktivem Abfall gelagert werden. Problematisch dabei ist vor allem ein Plutoniumisotop PU239 mit einer Halbwertszeit von 24.100 Jahren. Erst nach einer Lagerdauer von einer Million Jahren wäre dies so weit zerfallen, dass keine Gefahr mehr davon ausgeht. Gerade das Plutonium kann aber gut in aktuellen Kernkraftwerken verwertet werden.

Der einzige Grund für das Verbot der Wiederaufbereitung ist die Sorge, dass das Plutonium der alten Brennelemente in Atomwaffen verwendet werden könnte. Dazu müsste das Plutonium aus der Wiederaufbereitungsanlage gestohlen werden, was in etwa so wahrscheinlich wie der Diebstahl von Atomwaffen aus militärisch gesicherten Anlagen wäre, also quasi ausgeschlossen. Natürlich könnte Deutschland bei einem Export von abgebrannten Brennstäben nach Frankreich oder Russland nicht über den Verbleib des Materials wachen. Dieses Problem ist jedoch leicht zu umgehen, indem in Deutschland eine eigene Wiederaufbereitungsanlage gebaut werden würde. Ein solches Vorhaben wurde in Wackersdorf auch bereits begonnen und dann eingestellt.

Plutonium, das immer als Nebenprodukt anfällt, kann in kommerziellen Kernreaktoren neben dem Uran wieder als Brennstoff eingesetzt werden. Diese „Nebenproduktion“ kann dazu dienen, dass sehr schwach radioaktive und in der Kettenreaktion nutzlose Uran 238, aus dem ein Brennelement zu etwa 96 Prozent besteht, doch noch zu verwenden. Durch die Umwandlung durch Beschuss mit Neutronen aus der Kernreaktion (Transmutation) kann dieses in Plutonium 239 umgewandelt und als solches energetisch genutzt werden. Würde dies zur Gänze geschehen, würde sich die Ergiebigkeit des Brennstoffs um das 50-fache erhöhen. Dieses Konzept wird derzeit in Russland verfolgt, wo zwei kommerzielle Reaktoren in Betrieb sind, die einen Überschuss an Plutonium erzeugen, welches nach Ausbau der Brennelemente gewonnen und in normalen Kernreaktoren genutzt wird. Dieses Prinzip nennt man Brutreaktor.

In der Transmutation, also der Umwandlung von Stoffen durch Bestrahlung mit Neutronen, besteht auch die Lösung des gesamten langfristigen Müllproblems. Durch eine chemische Abtrennung der langlebigen Zerfallsprodukte Uran, Plutonium, Americium, Curium und Neptunium, und deren Umwandlung in Kernbrennstoff kann die langfristige Endlagerung überflüssig werden. In Russland wird dieses Verfahren bereits erfolgreich angewendet, in Frankreich (Projekt ASTRID) und andernorts sind entsprechende Kraftwerke in Planung. Alle Spaltprodukte mit tausenden Jahren Halbwertszeit wären verwertet und nur relativ kurzlebige Stoffe blieben übrig. Diese müssten nur für wenige hundert Jahre gelagert werden.

Ein Endlager, das man zubetoniert und vergisst oder zumindest in der Tiefe der Erde nicht mehr kontrollieren kann, wäre durch einen modernen Brennstoffkreislauf überflüssig. Atommüll würde in zugänglichen Lagern gelagert werden, wo regelmäßige Kontrollen und notfalls Interventionen möglich sind. Nur diese Art der Behandlung von Atommüll ist verantwortungsvoll. Atommüll darf nicht künftigen Generationen für hunderttausende Jahre untergeschoben werden. Dieses Problem müssen die Verursacher selbst oder wenigstens ihre Enkel lösen.


Kernkraftwerke emittieren keine Schadstoffe und haben eine exzellente CO2-Bilanz

Alle Abfallprodukte eines Kernkraftwerks bleiben im Kernkraftwerk eingeschlossen. Es wird keinerlei Kohlendioxid freigesetzt. Auch unter Einbeziehung der Herstellung der Anlagen und Gebäude sowie der Brennstoffherstellung ist die Klimabilanz der Kernkraft vergleichbar mit der Wasserkraft oder Windenergie. Solarenergie hat bereits eine schlechtere CO2-Bilanz19. Sobald auch diese externen Prozesse mit Kernenergie gespeist wären, wäre Kernenergie völlig klimaneutral.


Telegram Stickers


Kernenergie ist die Grundlage einer Wasserstoffwirtschaft

Kohlenwasserstoffe sind als Treibstoffe, Chemierohstoffe und zur Herstellung von Zement auch bei einer weitgehenden Elektrifizierung der Wirtschaft unverzichtbar. Synthetische Treibstoffe können zukünftig eine nachhaltige Alternative zu Elektroautos sein, welche aufgrund der geringen Reichweite, insbesondere im Winter, der hohen Kosten, schlechten CO2-Bilanz, Umweltschäden durch die Batterieherstellung und ungelösten Feuergefahr unbeliebt sind. Für die Herstellung synthetischer Treibstoffe sind jedoch riesige Energiemengen, möglichst am Standort der Raffinerie erforderlich. Würde die mittelgroße Raffinerie Leuna ihre Produkte mittels Wasserstoffs aus Elektrolyse bereitstellen, würde sie mehr als ein Viertel des gesamten deutschen Stromverbrauchs benötigen. Strom in dieser Größenordnung zu günstigen Preisen und mit hoher Verfügbarkeit, so wie es für eine verfahrenstechnische Anlage erforderlich ist, kann nur durch Kernenergie bereitgestellt werden. Moderne Reaktorkonzepte der Generation IV bieten außerdem die Möglichkeit, die teure Elektrolyse zu umgehen und Wasserstoff direkt auf thermochemischem Weg zu erzeugen.


Kernbrennstoff ist quasi unbegrenzt verfügbar

Es wird oft behauptet, dass Kernbrennstoff nur noch für wenige Jahrzehnte verfügbar wäre. Dieser Behauptung liegen jedoch unrealistische Annahmen zugrunde. Zunächst wird von bekannten Uranvorkommen ausgegangen. Die Wiederaufbereitung wird ausgeschlossen und somit ein Großteil des Rohstoffs nicht genutzt. Ein geschlossener Brennstoffkreislauf mit der Nutzung des Uran 238 wird ebenso ausgeschlossen. Weiterhin wird der Abbau zu den aktuellen Preisen betrachtet. Auch wird das Thorium als möglicher Rohstoff neben Uran ausgeklammert.

All diese Annahmen sind bei genauerer Betrachtung nicht haltbar. Das Wegwerfen eines Großteils des Urans ist politisch gewollt. Allein durch die Wiederaufbereitung kann die Reichweite gesteigert werden. Die Nutzung des Uran 238 in Brutreaktoren führt zu einer immensen Reichweitensteigerung. Bereits heute spielt der Uranpreis für die Kosten des Atomstroms praktisch keine Rolle, da der Verbrauch pro erzeugtem Strom sehr gering ist. Eine Vervielfachung des Uranpreises durch die Erschließung neuer Lagerstätten wäre völlig unproblematisch. Eine effiziente Nutzung des Urans durch einen geschlossenen Brennstoffkreislauf würde die Kosten der Urangewinnung so unbedeutend machen, dass es aus jeder Quelle mit noch so geringem Urangehalt gewonnen werden könnte. Dies schließt das Meerwasser ein, das in geringer Konzentration Uran enthält. Wenn außerdem das Thorium genutzt werden kann, ist Kernenergie quasi unerschöpflich und in jedem Fall für zehntausende Jahre verfügbar.


Deutschland hat die höchsten Strompreise Europas und der Welt


Die aktuelle Energiewende ich nicht bezahlbar.

Verschiedene Studien, die die Umsetzbarkeit des 80 Prozent- bzw. 95 Prozent-Reduktionsziels der Bundesregierung für CO2 untersuchten, prognostizieren Kosten in der Größenordnung von ein bis zwei Billionen Euro bis 205020,21. Das damit finanzierte Energiesystem kostet zudem dauerhaft mehr als das aktuelle. Das Forschungszentrum Jülich kalkuliert mit Mehrkosten in Höhe von 102 bis 192 Mrd. Euro pro Jahr, abzüglich eingesparter Kosten für fossile Rohstoffe. Dennoch bewegen sich die Mehrkosten im Bereich des heutigen gesamten Sozialhaushalts Deutschlands.


Mit der AfD für die Energieversorgung der Zukunft

Angesichts der vielen Vorteile der Kernenergie und der Nachteile von Alternativen fordert die AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag einen Ausstieg vom Ausstieg aus der Kernenergie. Im Einzelnen fordern wir:

  • den Weiterbetrieb der bestehenden Kernkraftwerke, sofern sie noch wirtschaftlich sind und den Sicherheitsstandards entsprechen
  • die Sicherung der deutschen Kompetenzen im Bau von Kernkraftwerken durch Weiterführung von Forschungszentren, Lehrstühlen an Hochschulen, Ausbildungsangeboten für neue Ingenieure und Physiker und Kompetenzen in Unternehmen durch öffentliche Aufträge und Gelder
  • die Abkehr von der Endlagerung langfristig radioaktiver Stoffe, welche noch verwertet werden könnten
  • ein neues Forschungsprogramm für die Zukunft der Kernenergie, insbesondere für Entwicklung und Bau von Prototypen der Generation IV-Generatoren, für die Wiederaufbereitung und Transmutation von Zerfallsprodukten und einen möglichst geschlossenen Brennstoffkreislauf, für alternative Brennstoffe auf Basis von Thorium
  • den Bau einer Wiederaufbereitungsanlage in Deutschland, damit radioaktives Material in Deutschland verbleibt und hier kontrolliert werden kann
  • mittelfristig den Bau neuer und moderner Kernkraftwerke für die Stromversorgung

langfristig die Erzeugung synthetischer Brennstoffe mittels Kernenergie, um auch den Verkehrs- und Wärmesektor sowie Industrieanlagen mit einer sauberen Energiequelle zu versorgen und die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen zu verringern


Quellen

  1. https://energiewinde.orsted.de/energiepolitik/strom-bedarf-prognose-2030-terawattstunden-oekostromluecke
  2. https://www.dena.de/fileadmin/dena/Dokumente/Pdf/9261_dena-Leitstudie_Integrierte_Energiewende_lang.pdf
  3. https://www.solarserver.de/2020/12/02/eupd-research-stromluecke-im-jahr-2022-koennte-kohleausstieg-verzoegern/
  4. https://www.akademie-bergstrasse.de/dokumente/AE/Stromversorgung%20in%20Deutschland%20akut%20gefaehrdet.pdf
  5. https://www.bdew.de/energie/monatlicher-erdgasverbrauch-deutschland-2019-vorjahresvergleich/
  6. https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/publikationen/climate_change_38_2019_flaechenanalyse_windenergie_an_land.pdf
  7. https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/handelsblatt-energie-gipfel-kurz-vor-blackout-europas-stromnetz-waere-im-januar-fast-zusammengebrochen/26820168.html?ticket=ST-6841105-Oe2LcFq0tyfoc0G4uL6Q-ap5
  8. https://www.world-nuclear.org/information-library/facts-and-figures/world-nuclear-power-reactors-and-uranium-requireme.aspx
  9. https://china.lbl.gov/sites/all/files/lbl-4472e-energy-2050april-2011.pdf
  10. https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/atomkraft-klimaschutz-per-kernspaltung-1.5135358
  11. https://www.umwelt-journal.at/weltklimarat-spricht-sich-fuer-ausbau-der-atomkraft-aus/
  12. https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/internationale-energieagentur-macht-sich-fuer-atomenergie-stark-16211066.html
  13. https://www.tab-beim-bundestag.de/de/pdf/publikationen/buecher/petermann-etal-2011-141.pdf
  14. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Gesamtausgaben Energie, zuletzt abgerufen am 11.01.2021
  15. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0301421515001731
  16. https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0140673607612537#!
  17. http://nextbigfuture.com/2011/03/deaths-per-twh-by-energy-source.html
  18. https://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/es3051197?source=cen&
  19. https://www.ipcc.ch/site/assets/uploads/2018/02/ipcc_wg3_ar5_annex-iii.pdf#page=7
  20. https://www.fz-juelich.de/iek/iek-3/DE/_Documents/Downloads/transformationStrategies2050_studyfinalreport_2019-10-31.pdf.pdf;jsessionid=0B448B9BBB84DA81E1943863BA2ABE63?__blob=publicationFile
  21. https://www.dena.de/fileadmin/dena/Dokumente/Pdf/9261_dena-Leitstudie_Integrierte_Energiewende_lang.pdf
  22. https://www.power-technology.com/projects/taishan-nuclear-power-plant/