Gewalt an Schulen drastisch gestiegen: CDU-Minister muss handeln!

An sächsischen Oberschulen hat die Gewalt drastisch zugenommen. Eine Anfrage der AfD-Fraktion (7/3319) deckt auf, dass sich die Zahl der besonders schweren Gewalt-Vorfälle innerhalb der letzten drei Jahre von 35 auf 83 mehr als verdoppelt hat. Stark gestiegen sind auch sexuelle Übergriffe, Drogendelikte und Sachbeschädigungen.

Dr. Rolf Weigand, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt:

„Die Gewalt an sächsischen Schulen hat ein erschreckendes Ausmaß angenommen. CDU-Kultusminister Christian Piwarz hat bisher viel zu wenig unternommen, um unsere Kinder zu schützen. Es ist nicht damit getan, ein paar zusätzliche Sozialarbeiter einzustellen.

Eine Ursache der eskalierenden Gewalt dürfte die Zunahme von Asylbewerber-Kindern an unseren Schulen sein. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum der CDU-Minister den Migrationshintergrund der Täter in der Anfrage verschweigt. Die CDU ist hauptverantwortlich für die unkontrollierte Masseneinwanderung nach Deutschland.

Wir wissen aus früheren AfD-Anfragen den Anteil von Migranten an Brennpunktschulen in Sachsen. Zu diesen Schulen zählen z.B. die 101. und die 107. Oberschule in Dresden. Sie haben einen Migrantenanteil von 44,2 und 22,6 Prozent und liegen beide bei der Anzahl der besonderen Vorkommnisse ganz vorn.“