Neue Grünen-Ministerin: Alles gendern!

Die künftige Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne) will die Gender-Sprache in allen Gesetzen und Publikationen der Regierung einführen. Das berichtet die WELT.

„Dieser Unsinn muss unbedingt verhindert werden“, kritisiert die gesellschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Martina Jost. „Die Verstümmelung unserer schönen deutschen Sprache nehmen wir nicht hin. Mit der Gender-Sprache kommt es zu Sinnentstellungen und präzise Formulierungen sind oft nicht mehr möglich.

Zudem hilft der Genderstern oder das sogenannte Binnen-I in keiner Weise bei der Gleichstellung von Frauen. Es ist viel sinnvoller, Frauen bei der Familien- und Lebensplanung zu helfen. Deshalb hat die AfD eine Kampagne gestartet: Qualität ohne Quote (https://www.qualitaet-ohne-quote.de/).

In Sachsen hat die Grüne Katja Meier die Gender-Sprache bereits in ihrem Justizministerium eingeführt. Die CDU hat das achselzuckend hingenommen und den AfD-Antrag (Drs. 7/1895) Gendersprache in Ministerien zu verbieten, abgelehnt. Oft tut die CDU so, als ob sie gegen das Gendern wäre, unternimmt aber nichts wirklich, um dieses Treiben zu stoppen. Diese Scheinheiligkeit ist erbärmlich.“