1.275 schwere Straftaten durch Ausreisepflichtige: Warum unternehmen Sie nichts, Herr Kretschmer?

Die Kriminalität abgelehnter, aber dennoch geduldeter Asylbewerber ist in Sachsen exorbitant. Laut AfD-Anfrage wurden von dieser Gruppe Migranten allein im dritten Quartal dieses Jahres eine Straftat gegen das Leben, 76 Sexualdelikte, 914 Rohheitsdelikte wie schwere Körperverletzung und insgesamt 805 Diebstahlsdelikte begangen (Drs. 7/7854). Im Freistaat leben aktuell 11.525 ausreisepflichtige Asylbewerber mit Duldung.

Sebastian Wippel, innenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt:

„Die vielen schweren Straftaten werden von illegalen Einwanderern verübt, die längst wieder in ihre Heimat zurückmüssten. Viele von ihnen erhalten dennoch eine Duldung in Sachsen, weil sie z.B. ihre Pässe weggeschmissen haben und angeblich ihre Identität unklar ist.

An dieser Stelle trägt CDU-Ministerpräsident Kretschmer die persönliche Verantwortung für die zahlreichen Übergriffe auf unsere Bürger. Er steht in der Pflicht, abgelehnte Asylbewerber konsequent abzuschieben, auch wenn sie sich dem trickreich entziehen wollen.“