846.322,08 Euro für Eigenwerbung

Mit dieser Kleinen Anfrage (Drs. 7/4100) hat Roberto Kuhnert die Regierung gewaltig ins Schwitzen gebracht. Er erkundigte sich nach den „Ausgaben für externe Dienstleister“. Zähneknirschend musste die Regierung auf 400 Seiten detailliert auflisten, wofür sie das Geld der Steuerzahler sinnlos verbrät.

Zum Kopfschütteln: CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer genehmigte sich seit seinem Amtsantritt Eigenwerbung in Höhe von unglaublichen 846.322,08 Euro. Zum Vergleich: Sein Vorgänger Stanislaw Tillich war ein kleines bisschen sparsamer. Er verzichtete komplett auf überteuerte Briefe an die Bürger und überflüssige Quasselrunden.

Angesichts der aktuellen Situation zeigt sich Roberto Kuhnert, der für unsere Fraktion Mitglied im Haushalts- und Finanzausschuss ist, entsetzt von den Enthüllungen:

„Während zahlreiche Menschen in Sachsen um ihre Existenz fürchten müssen und zugleich die Steuereinnahmen einbrechen, werden in den Ministerien hunderttausende Euro für fragwürdige, oftmals ideologische Projekte verschleudert. So kann es nicht mehr weitergehen. Jetzt muss alles auf den Prüfstand und hinterfragt werden. Absolute Transparenz und Kostenreduzierung, jetzt!“

(Bild: Michael Kretschmer)