CO2-Steuern sind eine große Belastung für den Tierschutz!

Zur Aktuellen Debatte im Sächsischen Landtag mit dem Titel „Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit“ erklärt der tierschutzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Thomas Prantl:

„Die AfD setzt sich energisch für den Tierschutz ein. Uns ist aber auch bewusst, dass es Tierwohl nicht geschenkt gibt. Durch explodierende Energie- und Kraftstoffpreise sowie die exorbitante CO2-Besteuerung wird die tierwohlgerechte Arbeit von Landwirten erschwert und die Preise an der Fleischtheke steigen.

Ein hochbezahlter Grünen-Abgeordneter kann sich natürlich sein Biohähnchen für 25 Euro im Bioladen leisten. Aber die breite Masse und unsere Senioren mit ihren Minirenten können sich diesen Luxus nicht leisten.

Viele Bürger sind durchaus bereit, faire Preise für mehr Tierwohl – und bitte auch für mehr Erzeugerwohl – zu zahlen. Das kann allerdings nur gelingen, wenn die Regierung den Menschen mehr Geld im Portmonee lässt.

Deshalb lehnen wir die rotgrüne Politik, die von der CDU mitgetragen wird, ab. Sie ist ein Produktionskostentreiber zulasten des Tierwohls und zulasten der Erzeuger.“